Mann lockte Jungen an Kinder nach Vorfall an Delmenhorster Grundschule verängstigt

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ein Mann soll im März mehrere Jungen an der Knistergrundschule in Delmenhorst angesprochen und ihnen pornografisches Material gezeigt haben. Die Polizei ermittelt.Ein Mann soll im März mehrere Jungen an der Knistergrundschule in Delmenhorst angesprochen und ihnen pornografisches Material gezeigt haben. Die Polizei ermittelt.

Delmenhorst. Der Fall, in dem ein Mann an der Knistergrundschule am Standort Delmenhorst-Annenheide mehrere Jungen angesprochen hat, hat in der Elternschaft hohe Wellen geschlagen.

Einige der betroffenen Schüler seien zu dem Vorfall schon befragt worden, weitere Befragungen stünden noch an. Die Polizei hatte an der Schule einen 58-jährigen Bremer mit einem weißen Kastenwagen angetroffen, der die Kinder mit Kunststücken, Musik und Schokolade gelockt haben soll. Zudem soll der Mann den Grundschülern pornografische Bilder auf seinem Handy gezeigt haben.

Junge kam verstört nach Hause

„Er hatte nachmittags AG in der Schule, kam danach nach Hause und wollte gleich darauf wieder zur Schule, wo er sich mit anderen Jungen zum Fußballspielen verabredet hatte“, erinnert sich Anja K. (Name von der Redaktion geändert), Mutter eines der betroffenen Jungen. Wieder zuhause, habe ihr Sohn verstört gewirkt. „Als er mir sagte, dass sich die Polizei bei mir melden wird, dachte ich zunächst, die Jungs hätten etwas angestellt“, so Anja K. Was ihr Sohn ihr dann aber berichtete, schockierte die Mutter.

Sohn berichtet von pornografischen Bildern auf dem Handy des Mannes

„Mein Sohn erzählte mir von einem Mann mit einem alten weißen Bus, auf den die Jungen aufmerksam geworden sind, weil daraus laute Musik zu hören gewesen sei. Der Mann sei ausgestiegen und habe vor den Jungen einen Kopfstand gemacht“, gibt Anja K. die Aussage ihres Sohnes wieder. Im weiteren Verlauf habe er den Jungen Fotos von seinem Enkelkind auf seinem Handy zeigen wollen. Das sollte sich als Trick entpuppen. „Die Kinder haben pornografische Bilder und Videos mit Frauen zu sehen bekommen“, zeigt sich die Mutter entsetzt. Zudem habe der Mann laut Aussage ihres Sohnes angeboten, die Kinder nach Hause zu fahren und versucht, diese mit Schokolade in sein Auto zu locken.

„Wir werden uns alle wiedersehen“

Außerdem soll der Mann auf einem Instrument gespielt und angeboten haben, in der Schule ein Konzert zu geben. Als die Polizei schließlich eingetroffen sei, um die Personalien des Mannes aufzunehmen, habe dieser den Kindern dann noch gedroht: „Wir werden uns alle wiedersehen.“ „Diese Drohung ängstigt meinen Sohn im Nachhinein am meisten“, berichtet Anja K. Sie bedauert, dass es seitens der Polizei auf Nachfrage der Eltern keine Auskunft zu dem Fall gegeben habe. „Für uns war dieser Vorfall sehr schlimm und wir wollten wissen, wie es weiter geht“, erklärt die besorgte Mutter. Auf dk-Anfrage sagte Polizeisprecherin Désirée Krikkis, dass gegen den Mann Ermittlungen laufen und die Staatsanwaltschaft eingeschaltet ist. Zudem sei das Handy des Mannes einbehalten worden und werde derzeit überprüft. „Wir nehmen den Fall ernst“, sagt Krikkis.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN