Bereich „Am Vorwerk“ Pläne für Parkpalette in Delmenhorst umstritten

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wie viele Parkplätze soll es hier künftig geben? Der Bereich „Am Vorwerk“ in Delmenhorst. Foto: Thomas BreuerWie viele Parkplätze soll es hier künftig geben? Der Bereich „Am Vorwerk“ in Delmenhorst. Foto: Thomas Breuer

Delmenhorst. Mit Verwunderung hat Walter Warninghoff, Anwohner und Vermieter eines Ladenlokals an der Langen Straße, auf die Forderung der Bürgerinitiative Anti-Parkhaus am Vorwerk reagiert, „jede Form der Überplanung des Parkplatzes am Vorwerk zu stoppen“.

Dies, so Warninghoff, sei keine abgestimmte Meinungsäußerung, da die letzte Versammlung schon Monate zurückliege. Auch er lehne mit seiner Frau ein Parkhaus am Vorwerk ab. Eine eingeschossige Parkpalette, die zu einer Verdopplung der Parkplätze führe, sei aber ein guter Kompromiss. Die Warninghoffs hatten sich bei Gründung der Bürgerinitiative in die Liste der Mitstreiter eingetragen.

Position in größerem Kreis abgestimmt

Elke Glöckner als Sprecherin der Bürgerinitiative zeigte sich auf Nachfrage überrascht und sprach von einer Einzelmeinung. Die in der jüngsten Pressemitteilung vertretene Position sei in einem größeren Kreis abgestimmt worden. Sie sagte, die Initiative sei kein Verein mit einem gewählten Vorstand. Und weiter: „Man muss sich den Zielen ja auch nicht zu 100 Prozent unterwerfen.“

Kein Verständnis für den jüngsten Vorstoß des SPD-Unterbezirks, am Vorwerk eine Parkpalette zu realisieren, zeigt unterdessen auch die FDP. „Es wirft kein gutes Licht auf die Mehrheitsgruppe SPD/Piraten, wenn sie so kurz nach der Kommunalwahl in dieser wichtigen Angelegenheit ihre Meinung um 180 Grad verändern sollte“, schreibt der Fraktionsvorsitzende Murat Kalmis in einer Pressemitteilung.

FDP spricht von „Wortspielchen“

„Auch die Wortspielchen, ob es sich nun um ein Parkhaus oder Parkdeck handelt, sind zu durchsichtig“, so Kalmis. Seine Fraktion sei weiterhin der Auffassung, dass der Hertie-Investor für Mieter einer denkbaren Wohnbebauung an Stelle des abgerissene Hertie-Parkhauses selber Ersatzparkplätze schaffen muss.

Das Bürgerforum/Neue Wege wertet den SPD-Vorstoß für eine Parkpalette laut Sprecher Michael Effenberg als „voll daneben“. Er schreibt: „Bevor über zusätzliche Parkraumschaffung am Vorwerk überhaupt diskutiert wird, sollte der Hertie-Investor zunächst konkrete und belastbare Belebungspläne für die Hertie-Ruine vorlegen.“ Die Stadt sei nicht in der Pflicht, mit Plänen für das Vorwerk in Vorleistung zu gehen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN