Feuerwehren in Delmenhorst Baubeginn für neues Hasberger Feuerwehrhaus

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Umringt von einer Vielzahl an Feuerwehrleuten: Oberbürgermeister Axel Jahnz, Dorothea Stelljes-Szukalski, Bürgermeister Hermmann Thölstedt, Leiter der Ortsfeuerwehr Hasbergen Marcus von Weyhe, Delmenhorsts Feuerwehrchef Thomas Stalinski, Fachbereichsleiter Andreas Tensfeldt, Stadtbrandmeister Dieter Speckelts, Fachbereichsleiterin Petra Gerlach und Stadtbaurätin Bianca Urban beim Spatenstrich. Foto: Frederik GrabbeUmringt von einer Vielzahl an Feuerwehrleuten: Oberbürgermeister Axel Jahnz, Dorothea Stelljes-Szukalski, Bürgermeister Hermmann Thölstedt, Leiter der Ortsfeuerwehr Hasbergen Marcus von Weyhe, Delmenhorsts Feuerwehrchef Thomas Stalinski, Fachbereichsleiter Andreas Tensfeldt, Stadtbrandmeister Dieter Speckelts, Fachbereichsleiterin Petra Gerlach und Stadtbaurätin Bianca Urban beim Spatenstrich. Foto: Frederik Grabbe

Delmenhorst . Am Horster Weg in Hasbergen entsteht auf 16.000 Quadratmetern das neue Feuerwehrhaus. Mitte 2018 soll es vollendet sein.

Es ist gute Tradition, zu Beginn eines wichtigen Bauprojektes zum ersten Spatenstich einzuladen. Die erste Schippe Erde segelt dann von den Grabgeräten der Offiziellen geschwungen durch die Luft. Als am Freitag am Horster Weg in Hasbergen auf diese Weise offiziell die Bauarbeiten für das neue Feuerwehrhaus begonnen wurden, hatten die Bagger ganze Arbeit geleistet: Seit Montag schon waren sie im Einsatz und haben die rund 16.000 Quadratmeter große Grundfläche bearbeitet. Stattliche Erdhaufen türmten sich also neben jenen, die da am Freitag buddelten.

Viele Vorteile im neuen Feuerwehrhaus

Und das neue Feuerwehrhaus soll allerhand Vorzüge bieten:

  • Zum Ersten, legten der Leiter der Ortswehr Hasbergen, Marcus von Weyhe und der städtische Feuerwehrchef, Thomas Stalinski, beim Baustart dar, biete es viel mehr Platz für Übungen und technisches Gerät, derzeit sei ein Fahrzeug der Hasberger bei der Berufsfeuerwehr untergestellt;
  • Zum Zweiten soll Standort in der Kreisausbildung für die gesamte Feuerwehr werden;
  • Zum Dritten liegt es in nächster Nähe zur Stedinger Straße und ermögliche so schnelle Einsätze im Stadtgebiet.
  • Ein wichtiger Aspekt für die Kameraden sei zudem die Schwarz-Weiß-Trennung, also die Trennung von Umkleideräumen und Fahrzeughalle. Beides liegt nämlich im alten Hasberger Feuerwehrhaus zusammen.

2,19 Millionen Euro teuer, Fertigstellung vermutlich Mitte 2018

Und die Kennzahlen, zu dem was da errichtet wird, sind beeindruckend: 2,19 Millionen Euro nimmt die Stadt für den Bau in die Hand, schilderte der Fachbereichsleiter für Gebäudemanagement, Andreas Tensfeldt, auf dem 16.000 Quadratmeter großen Grundstück werden 5600 Quadratmeter gepflastert oder überbaut, dafür heben Bauarbeiter insgesamt 4000 Kubikmeter Mutterboden aus. Wenn alles glattgeht, ist der Bau Mitte 2018 fertiggestellt.

Planungen zwischenzeitlich auf Eis gelegt

Schon lange wurde über ein neues Feuerwehrhaus in Hasbergen diskutiert. „2012 dann ging es an konkrete Planungen, die zunächst noch einen Anbau am alten Feuerwehrhaus vorsahen“, erinnerte sich von Weyhe. Und eigentlich hatte der Baubeginn schon früher erfolgen sollen – doch wegen der Flüchtlingsunterbringung in Delmenhorst musste der Fachbereich Gebäudemanagement die Planungen im Spätsommer 2015 vorerst auf Eis legen.

Jahnz: Zeichen, dass hier etwas passiert

Jetzt aber ist der Bau gestartet. „Wir haben uns lange auf dieses Gebäude gefreut. Das Feuerwehrhaus ist ein gutes Zeichen für das Feuerwehrwesen und die Menschen in Delmenhorst, dass hier etwas passiert“, sagte Oberbürgermeister Axel Jahnz und sprach von „Aufbruchsstimmung“. Und diese verspürte auch von Wehye: 18 neue Kameraden seien kürzlich in die Ortswehr in Hasbergen eingetreten. „Ich glaube, das ist einmalig, nicht nur in Niedersachsen.“ Sie werden helfen, den Neubau mit Leben zu füllen.

Roter Klinker und weißer Putz: Die beiden Gebäudeteile der neuen Feuerwehr in Hasbergen sind auch optisch getrennt. Eine Neuerung ist die an der Gebäuderückseite gelegene Fahrzeughalle. Grafik: Stadt Delmenhorst


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN