zuletzt aktualisiert vor

Einigung mit Stadtwerken Delmenhorster Gas-Club: „Kompromiss ist großer Erfolg“

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit großer Mehrheit haben die im Gas-Club Delmenhorst versammelten Gaspreis-Widerständler einen mit der Stadtwerkegruppe ausgehandelten Kompromiss angenommen, der den jahrelangen Streit um angemessene Gaspreise zu einem Ende führen soll. . Symbolfoto: Stephan Jansen dpaMit großer Mehrheit haben die im Gas-Club Delmenhorst versammelten Gaspreis-Widerständler einen mit der Stadtwerkegruppe ausgehandelten Kompromiss angenommen, der den jahrelangen Streit um angemessene Gaspreise zu einem Ende führen soll. . Symbolfoto: Stephan Jansen dpa

Delmenhorst. Mit großer Mehrheit haben die im Gas-Club Delmenhorst versammelten Gaspreis-Widerständler einen mit der Stadtwerkegruppe ausgehandelten Kompromiss angenommen, der den jahrelangen Streit um angemessene Gaspreise zu einem Ende führen soll.

„84 Prozent der Mitglieder haben dem Vorschlag der Stadtwerke zugestimmt und sind somit den juristischen Zwängen entkommen“, betonte Heinz Botzem, gemeinsam mit Andrea Schudol Sprecher des im November 2016 gegründeten Clubs, der im Prinzip von den Mitgliedern her mit dem Gaspreis-Forum deckungsgleich ist. Das sei ein außerordentlicher Erfolg.

Rückholangebot kommt

„Es hat sicher auch Ärger gegeben, aber die Gespräche im November und Dezember sind insgesamt sehr positiv verlaufen“, sagte Botzem. Er sei positiv gestimmt, dass das von den Stadtwerken angekündigte gute Rückholangebot für „verloren gegangenen Kunden“, das laut Stadtwerke-Chef Hans-Ulrich Salmen bis Ende des Monats vorliegen soll, auf offene Ohren stößt. Für das Sonderprogramm hatte sich der Gas-Club stark gemacht.

Quote höher als erwartet

Salmen betonte am Freitag in einem gemeinsamen Pressegespräch, dass die Quote mit 84 Prozent höher sei als erwartet. „Wir haben es endlich geschafft, die am Ende konstruktiven Gespräche zu einem guten Ende zu führen.“ Seinen Angaben nach haben 220 von 260 Widerständlern dem Angebot zugestimmt. Auf die restlichen 40 komme jetzt das Mahnverfahren zu, die Frist, dem Kompromiss zuzustimmen, sei im Dezember abgelaufen. Der gute Geist der Verhandlungen solle nun auch beim Rückholangebot zum Tragen kommen.

Kritiker sind „Einzelfälle“

Salmen hob hervor, er wisse um die Kritiker des Kompromisses, es handele sich aber um Einzelfälle. „Ich kann sagen, dass alle, die den Vergleich angenommen haben, heute sehr zufrieden sind.“

„Unsere Arbeit ist im Prinzip erledigt. Wir werden den Gas-Club auflösen, sobald alle das Rückholangebot auf dem Tisch haben“, kündigte Botzem an: „Wir wären froh, wenn möglichst viele Gaskunden den Weg zurück zu den Stadtwerken fänden, damit dieses städtische Unternehmen gestärkt wird.“

Sassen kündigt weiteren Widerstand an

Eva Sassen vom Gaspreis-Forum hat auf dk-Nachfrage ausgeführt, dass das Forum „natürlich weiter Bestand“ habe. Aus ihrer Sicht habe sich der Gas-Club als „Handlanger der Stadtwerke“ betätigt. „Der Gasstreit ist noch nicht beendet“, sagte sie. Es fehle zum Beispiel noch immer an Transparenz bei der Preisgestaltung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN