Anzeige gegen Delmenhorster Volksverhetzung in Delmenhorst – Verfahren eingestellt

Viel Protest hatte der Stand von „Die Feder“ ausgelöst: Unter anderem hatte die deutsch-israelische Gesellschaft an der Ecke Lange Straße/Bahnhofstraße 20 Meter weiter, wie im Bild zu sehen, eine Gegenaktion gestartet. Foto: Jan Eric FiedlerViel Protest hatte der Stand von „Die Feder“ ausgelöst: Unter anderem hatte die deutsch-israelische Gesellschaft an der Ecke Lange Straße/Bahnhofstraße 20 Meter weiter, wie im Bild zu sehen, eine Gegenaktion gestartet. Foto: Jan Eric Fiedler

Delmenhorst. Die islamisch-schiitische Organisation „Die Feder“ hatte Mitte November für Diskussionen gesorgt. Per Urnenwahl sollten Passanten der City über die Aussage „Israel ist illegal“ abstimmen. Eine Anzeige wegen Volksverhetzung folgte Anfang Dezember. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg beschied jetzt anders.

Das Strafverfahren gegen die islamisch-schiitische Organisation aus Delmenhorst, „Die Feder“, ist eingestellt worden. Dies schreibt die Oldenburger Staatsanwaltschaft in einer Begründung an die Klägerin. Anfang Dezember war durch eine Priva

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN