Neue Märkte geplant Delmenhorster Jute-Center soll Leerstand verringern

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Kann das Jute-Center mit neuen Märkten belebt werden? Foto: Andreas NistlerKann das Jute-Center mit neuen Märkten belebt werden? Foto: Andreas Nistler

Delmenhorst. Elektro, Drogerie, Sonderposten - das Jute-Center in Delmenhorst soll mehr Freiraum bekommen und die Passage neu gestalten können. Dafür will die Ratspolitik am 11. Januar 2016 die planerischen Grundlagen schaffen.

Das Jute-Center am Delmenhorster Bahnhof soll bessere Vermietungschancen erhalten. Dazu beraten die Planungspolitiker des Stadtrates am 11. Januar über einen Neuzuschnitt bei den Flächen des Einkaufszentrums. Die Gesamt-Verkaufsfläche von 15480 Quadratmetern soll beibehalten werden ; die Verkaufsfläche für das Sortiment „Lebensmittel“ soll jedoch um 2000 Quadratmeter verringert werden. 500 Quadratmeter Verkaufsfläche sollen dem Sortiment „Elektrofachmarkt“, 800 Quadratmeter Verkaufsfläche dem Sortiment „Sonderposten“ und 700 Quadratmeter Verkaufsfläche dem Sortiment „Drogeriewaren“ zugeordnet werden.

Investor will Passage umbauen

Vor mehr als zwei Jahren war die Flächenanpassung auf den Weg gebracht worden. Jetzt steht endlich der Satzungsbeschluss für den veränderten Bebauungsplan als letzter Schritt an. In der Zwischenzeit kam die Stadt dem Investor sogar mit dem Bau einer Ampel mit Abbiegespur auf der Stedinger Straße entgegen. Nun soll das Märktezentrum fit gemacht werden für eine bessere Vermarktung. Es geht dabei insbesondere um die Jute-Passage, die unter anhaltendem Leerstand leidet. Eigentümer Saller Bau hatte angekündigt, den Durchgang aufzulösen und neue Ladenflächen zu schaffen. Teile des früheren Verwaltungsgebäudes sollen zusätzlichen Parkplätzen weichen. Für das „Steinhaus“, das inzwischen einen Wintergarten angebaut hat, ist formal ein Erhaltungsgebot vorgesehen.

IHK fordert Aufschub

In Teilen auf Kritik stößt das Vorhaben bei der Industrie- und Handelskammer sowie beim Kommunalverbund. Beide weisen darauf hin, dass die Jute außerhalb des Innenstadt-Zentrums liege und daher Waren-Sortimente, die in der Fußgängerzone angeboten werden, hier ausgeschlossen werden müssten. Die IHK regt sogar, die Planungen ruhen zu lassen, bis das Einzelhandelskonzept fortgeschrieben ist. Das Rathaus bekräftigt hingegen, dass das Jute-Center im Einzelhandelskonzept der Stadt Delmenhorst als „Ergänzung“ zur zentralen Versorgungsfunktion des Hauptgeschäftsbereiches in der Innenstadt dargestellt sei. Entwicklungsziele für diesen Hauptgeschäftsbereich seien insbesondere die Sicherung einer attraktiven Versorgungsstruktur und -qualität sowie die Ansiedlung zentrenrelevanter Einzelhandelsansiedlungen. Das Jute-Center solle daher eine sinnvolle Ergänzung zum Branchenmix in der Innenstadt darstellen; dies schließe auch begrenzt Flächen mit zentrenrelevanten Sortimenten ein.


Der Planungsausschuss tagt am Mittwoch, 11. Januar, um 17 Uhr öffentlich in der Mensa des Willms-Gymnasiums.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN