Nach Anti-Israel-Stand in Delmenhorst Strafanzeige gegen muslimische Vereinigung „Die Feder“

Viel Protest hatte der Stand „Der Feder“ ausgelöst. Unter anderem hatte die deutsch-israelische Gesellschaft an der Ecke Lange Straße/Bahnhofstraße 20 Meter weiter eine Gegenaktion gestartet. Foto: Jan Eric FiedlerViel Protest hatte der Stand „Der Feder“ ausgelöst. Unter anderem hatte die deutsch-israelische Gesellschaft an der Ecke Lange Straße/Bahnhofstraße 20 Meter weiter eine Gegenaktion gestartet. Foto: Jan Eric Fiedler

Delmenhorst. Bei einem Stand in der Delmenhorster Fußgängerzone forderte die muslimische Vereinigung Passanten auf, darüber abzustimmen, ob Israel illegal sei. Eine Privatperson aus Laatzen hat nun Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg eingereicht. Sie sieht Hetze, Beleidigung und „Aufruf zum geistigen Mord“.

Der Anti-Israel-Stand der muslimischen Vereinigung „Die Feder“ in der Delmenhorster Innenstadt am 19. November hat ein juristisches Nachspiel: Eine Privatperson aus Laatzen nahe Hannover hat bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg Strafanzeige

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN