Geschenke aus Delmenhorst Wunschbaum soll ausgesetzten Streunern aus Rumänien helfen

Von Johannes Giewald

Kirsten Glage (v.r.) und Heike Frey (links) von der „Streunerhilfe“ sammeln für Hunde in Rumänien und ausgesetzte Tiere, die der Delmenhorster Tierschutzverein um Nadine Wessollek (Mitte) pflegt. Foto: Johannes GiewaldKirsten Glage (v.r.) und Heike Frey (links) von der „Streunerhilfe“ sammeln für Hunde in Rumänien und ausgesetzte Tiere, die der Delmenhorster Tierschutzverein um Nadine Wessollek (Mitte) pflegt. Foto: Johannes Giewald

Delmenhorst. Der Tierschutzverein „Streunerhilfe mit Herz“ will die Delmenhorster in der Weihnachtszeit zum Helfen für hilfsbedürftige Hunde aus Rumänien bewegen. In zwei Filialen von „Das Futterhaus“ können Kunden Tierwünsche erfüllen.

„Der Tierschutz in Rumänien hat nicht den gleichen Stellenwert wie bei uns“, sagt Kirsten Glage, Vorsitzende des Vereins. Um einer befreundeten Tierschutzgruppe in Rumänien zu helfen, die sich für verwahrloste, ausgesetzte Hunde einsetzt, steht nun je ein Weihnachtsbaum in zwei Filialen der Tierhandlung „Das Futterhaus“ an der Stedinger und an der Seestraße.

An den Bäumen sind Wünsche aufgehängt worden, die den Delmenhorster „Streunerhelfern“ aus Rumänien übermittelt wurden. So braucht beispielsweise Lola Hundespielzeug, Xena ein Kuschelbett und für die zahlreichen aufgenommenen Welpen wünschen sich die rumänischen Tierpfleger Welpenmilch. Auch Decken und Körbe sind sehr begehrt. „Was am meisten gebraucht wird, ist Futter“, sagt Glage.

Vor Ort fehlen die Mittel

Auch den Tieren, die vom Tierschutzverein Delmenhorst in Delmenhorst und umzu in Obhut genommen wurden, kommt durch die Wunschbaumaktion Hilfe zu. Hier sind es vorwiegend Katzen und Nager, die versorgt werden. „Wenn dann Anfang des Jahres ein Schwung aus Spielzeug und Futter kommt, ist das ein Segen“, sagt Nadine Wessollek, von dem Verein, der die Tierhilfe ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert.

(Weiterlesen: Delmenhorster Streunerhilfe besteht seit einem Jahr)

Zum zweiten Mal lässt die „Streunerhilfe mit Herz“ zu Weihnachten Bedürfnisse für die rumänischen Hunde erfüllen. Mihaela Graure und Manuela Carmen aus Timisoara im westlichen Rumänien setzten sich privat für die Streuner ein. „Tiere werden dort einfach ausgesetzt, wenn sie Kosten verursachen“, erzählt Kirsten Glage. Die Einsicht, Tiere kastrieren zu lassen, würde bei vielen Haltern fehlen. Die beiden Rumäninnen würden die Tierhilfe aus eigener Tasche finanzieren. Weil den Tierschützern vor Ort die Mittel für die Pflege der vielen ausgesetzten Hunde fehlen, versuchen die Delmenhorster, sie dabei zu unterstützen.

Zweiter Wunschbaum

Im vergangenen Jahr wurden über 200 Wünsche erfüllt. „Wir waren überwältigt von der großen Resonanz“, sagt Glage. Daher wurde in diesem Jahr ein zweiter Baum an der Stedinger Straße aufgestellt und die Auflage der Tierwünsche erhöht. Erste Präsente sammeln sich bereits unter den Bäumen in den Tierhandlungen.