Thomas Glander neuer Sprecher Delmenhorster Bürgerideenbörse startet neu durch

Thomas Glander ist neuer Sprecher der Bürgerideenbörse.Foto: GlanderThomas Glander ist neuer Sprecher der Bürgerideenbörse.Foto: Glander

Delmenhorst. Zum Start der neuen Ratsperiode stellt sich auch die Delmenhorster Bürgerideenbörse neu auf. Bei seiner Sitzung am Mittwoch hat das Gremium Thomas Glander einstimmig zum neuen Sprecher gewählt. Der bisherige Sprecher und Initiator der Ideenbörse, Alfred Breitenbücher, war auf eigenen Wunsch nicht wieder angetreten.

Der 50-jährige Glander ist in Delmenhorst kein unbeschriebenes Blatt, wenn es um gesellschaftliches Engagement geht: 2013 gehörte er zu den führenden Köpfen der Gruppe „Delmenhorst hilft“, die nach der Flutkatastrophe im sächsischen Grimme Hilfslieferungen organisiert hatte. Vor einem halben Jahr sei Breitenbücher auf ihn zugekommen und habe ihn gefragt, ob er sich vorstellen könnte, sein Nachfolger zu werden. Glander sagte zu. „Ich bin von Geburt an Delmenhorster. Die Stadt liegt mir am Herzen“, sagt er im Gespräch mit dem dk.

Graben überwinden

In der Bürgerideenbörse habe er die Möglichkeit, etwas Gutes für die Stadt zu tun. „Ich habe festgestellt, dass es in Delmenhorst einen breiten Graben gibt zwischen den Bürgern auf der einen Seite und der Politik und der Verwaltung auf der anderen Seite“, sagt Glander. „Ich hoffe, dass wir mit der Bürgerideenbörse diesen Graben verkleinern oder sogar eine Brücke schlagen können, um ein besseres Miteinander in Delmenhorst zu schaffen.“

Schon knapp 700 Ideen eingereicht

Glander will auf dem bisher Geleisteten aufbauen: „Ich hoffe, dass wir es hinbekommen, die Bürgerideenbörse im Sinne von Alfred Breitenbücher weiterführen, aber auf unserem Weg“, sagt Glander. Davon ist sein Vorgänger überzeugt: „Ich traue ihnen einiges zu“, so Breitenbücher. Die Bürgerideenbörse wurde 2010 ins Leben gerufen. Seitdem haben die Delmenhorster knapp 700 Ideen eingereicht, Mehr als 180 davon wurden laut Liste des Gremiums bereits umgesetzt. Als größten Erfolg wertet Breitenbücher die „Nacht der Jugend“ , deren dritte Ausgabe für 2017 geplant ist. Breitenbücher versteht die Ideenbörse als Drehscheibe: „Wir sammeln Ideen und bieten sie an.“ Nicht nur Politik und Verwaltung könnten die Ideen aufgreifen und umsetzen, sondern auch die Bürger selbst.

Facebook soll genutzt werden

Glander möchte dafür sorgen, dass diese Drehscheibe weiter an Schwung gewinnt. So ist eine Neuerung, die das neue Team der Ideenbörse in Angriff nehmen möchte, die verstärkte Präsenz im Internet. „Wir wollen das Medium Facebook mit reinnehmen“, verkündet Glander. „Delmenhorst ist eine lebens- und liebenswerte Stadt. Schaut man bei Facebook rein, wird aber nur gemeckert“, berichtet er. Das sei für ihn auch ein Grund gewesen, sich zu engagieren. „Wir wollen ein Forum für konstruktive Kritik bieten“, sagt er. Denn bei einer Sache ist sich Glander sicher: „Je mehr Ideen reinkommen, desto mehr werden dabei sein, die auch umgesetzt werden können.“


0 Kommentare