Nach sieben Jahren Planung Delmenhorster Gemeinde hat neuen Glockenturm

Von Merlin Hinkelmann

Nele Schomakers und Michael Frese freuen sich über den neuen Glockenturm an der St. Stephanus Gemeinde. Foto: Merlin HinkelmannNele Schomakers und Michael Frese freuen sich über den neuen Glockenturm an der St. Stephanus Gemeinde. Foto: Merlin Hinkelmann

Delmenhorst. Neue Klänge in der Kirchengemeinde St. Stephanus: Ein Glockturm ziert ab sofort die Rasenfläche am Gemeindehaus.

Lange musste die Kirchengemeinde St. Stephanus auf einen Glockenturm verzichten. Bis jetzt. Nach sieben Jahren Planungszeit freut sich der Kirchenrat über den vier Meter hohen Turm im Vorgarten des Gemeindehauses. Die Einweihung soll mit einem Gottesdienst gefeiert werden.

Vor sieben Jahren beschlossen

„Seit Urzeiten schon will die Gemeinde einen eigenen Kirchturm bauen“, erläutert Pastorin Barbara Bockentin. Doch dieses Vorhaben scheiterte immer wieder – aus den verschiedensten Gründen. „Der Traum vom Glockenturm blieb jedoch immer.“ Nun ist er wahr geworden. Vor sieben Jahren fasste der Kirchenrat den Beschluss, stockte die finanziellen Rücklagen auf. Die konkrete Planung begann dann vor drei Jahren. Bauanträge mussten gestellt, Schallgutachten angefordert werden. „Eine große Herausforderung war es, die geeignete Zimmerei zu finden“, sagt Bockentin.

Kosten: 35.000 Euro

Die Zimmerei Frese aus Bremen sagte schließlich zu und errichtete den Turm aus Lerchenholz in nur wenigen Tagen. Kostenpunkt: rund 35.000 Euro. „Das ist etwas ganz Besonderes für mich. So etwas macht man nur einmal im Leben“, betont Zimmermeister Michael Frese.

Nicht eine, sondern zwei Glocken

Der Glockenturm ist nicht die einzige Neuerung. Denn im Turm hängen nicht eine, sondern gleich zwei Glocken. Eine war bereits im Besitz der Kirchengemeinde. Die andere ist eine Dauerleihgabe und hing früher im Blockhaus in Ahlhorn. „Dass wir die zweite Glocke bekamen, war reiner Zufall“, so Bockentin . „Sie musste natürlich auch klanglich passen.“ Auch Pastorin Nele Schomakers zeigt sich erfreut über das neue Bauwerk. Dadurch, dass der Turm an der Straße stehe, werde das Gemeindezentrum gleich besser wahrgenommen.

Glockenfest am 27. November

Am Sonntag, 27. November, will die Gemeinde den Glockenturm ab 11 Uhr feierlich einweihen – mit Gottesdienst und einem Glockenfest. „Das Fest soll auch der Startschuss sein, um das neue Gesicht unserer Gemeinde zu zeigen.“ Heißt? „Wir wollen uns verstärkt auf Familien konzentrieren und ab jetzt regelmäßig Familiengottesdienste feiern“, erklärt Schomakers. Dieses neue Konzept sollen die Glocken buchstäblich einläuten.