Neue Bürgerinitiative gegründet Gegner des JHD-Neubaus in Delmenhorst planen Demo

Von Jan Eric Fiedler

14 Teilnehmern in Delmenhorst gegründet14 Teilnehmern in Delmenhorst gegründet

Delmenhorst. Die neue Bürgerinitiative „Krankenhaus“ in Delmenhorst plant, den Klinik-Neubau in der Innenstadt zu verhindern. Am Dienstag soll es schon die erste Demontration geben.

Erstmals hat sich am Mittwoch die neue Bürgerinitiative „Krankenhaus“ in der Gaststätte „Zum Tell“ an der Stedinger Straße getroffen. 14 Teilnehmer waren zur Gründung gekommen, darunter die Ratsmitglieder Eva Sassen (Bürgerforum), Thomas Kuhnke (Freie Wähler) und Jürgen Kühl (AfD). Ziel der Initiative: Den Neubau des Josef-Hospitals Delmenhorst (JHD) in der Innenstadt verhindern und den Standort an der Wildeshauser Straße durchsetzen.

(Weiterlesen: JHD-Förderung in Delmenhorst fest an Standort gekoppelt )

Kritik zu Beginn abgewehrt

„Mir liegen die medizinische Versorgung der Stadt und die Arbeitsplätze am Herzen“, sagte Gründer Sascha Bernhard, der bei der Kommunalwahl für die Freien Wähler angetreten war, gleich zu Beginn, um Kritik abzuwehren, die Initiative gefährde ebendiese.

Bebauungsplan soll verhindert werden

Mehr als eine Stunde lang sammelten die Anwesenden Argumente gegen den Krankenhausstandort Innenstadt. Die große Möglichkeit, ihr Vorhaben durchzusetzen, sehen die Mitglieder darin, den Rat dazu zu bewegen, den Bebauungsplan für das JHD in der Innenstadt abzulehnen. Ebenso will die Initiative den Geschäftsführer des JHD, Thomas Breidenbach, dazu bringen, eine neue, günstigere Kostenkalkulation für den Standort Wildeshauser Straße aufzustellen und diesen einzureichen. Mehrfach nahmen die Anwesenden Bezug auf die Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der FDP, in der festgestellt wurde, dass die Fördermittel für den Neubau standortgebunden sind. Sie denken jedoch, diese Vorgabe durch ihren Plan kippen zu können.

Demonstration in Planung

Als erste Aktion plant die Bürgerinitiative am Dienstag eine Demonstration während einer Veranstaltung, bei der dem Rat im Vorfeld der Bürgerinformationsveranstaltung am kommenden Mittwoch die Innenstadt-Bauprojekte vorgestellt werden. Ebenso sollen die Teilnehmer der mehr Unterstützer, auch aus der Politik, motivieren. „Wir sollten noch mehr Verbündete finden, wie die AfD, die jetzt schon dabei ist, und auch die FDP“, sagte Gründer Bernhard.


0 Kommentare