Kunstobjekt jetzt auch in groß Wird der Wasserturm zum Ganter von Delmenhorst?

Von Merlin Hinkelmann

Aus Grau mach Gold: Mathias Rüffert lässt seiner Kreativität am Wasserturm freien Lauf. Foto: Merlin HinkelmannAus Grau mach Gold: Mathias Rüffert lässt seiner Kreativität am Wasserturm freien Lauf. Foto: Merlin Hinkelmann

Delmenhorst. Das Delmenhorster Wahrzeichen ist „erwachsen“ geworden: Ab sofort gibt es den Wasserturm als 1,60 Meter großes Modell.

Zuerst war es nur eine Idee. Jetzt ist diese Idee um 1,30 Meter gewachsen. Mathias Rüffert ist der Schöpfer des Wasserturm-Modells. Zunächst baute der Künstler das inoffizielle Wahrzeichen Delmenhorsts als 30 Zentimeter großes Modell , den zwei Meter hohen Erstentwurf einmal ausgenommen. Das Interesse an seinem Projekt wuchs jedoch so schnell, dass er aufstockte. Jetzt stehen bei ihm zuhause fünf weitere Modelle. Mit den gleichen Proportionen, dafür 1,60 Meter hoch, 17 Kilo schwer. Ein Turm schmückt seinen Vorgarten, ist mit goldener Farbe bemalt. „Ich habe mir gedacht: Gold ist immer gut“, sagt Rüffert.

Raue Oberfläche macht Skulptur authentisch

Drei unbemalte Türme warten in seiner Garage noch auf den Feinschliff, müssen grundiert und gespachtelt werden. Und der fünfte Turm? „Den habe ich schon so gut wie verkauft“, freut sich Rüffert. An wen, das will er nicht verraten. „Erst, wenn alles unter Dach und Fach ist.“ Für die Herstellung der Wassertürme hat Rüffert eine Firma gefunden, die die Modelle aus glasfaserverstärktem Kunststoff mit Styroporkern für ihn produziert. Besonders stolz ist der Künstler auf den Putz: „Die Oberfläche ist rau, dadurch wirkt sie wie echter Beton und kommt dem Original sehr nahe.“ Wer sich einen Wasserturm vor das Haus oder in den Garten stellen will, muss 1299 Euro für das Kunstwerk aufbringen. Mit Bemalung wird es 100 Euro teurer.

Turm soll Stadtbild verschönern

Das Designmuster der Skulptur hat er sich übrigens schützen lassen. Bei der farblichen Gestaltung ist Rüffert flexibel. „Wer bei mir einen Turm kauft, kann seine Ideen natürlich mit einbringen.“ Damit der Turm bei Wind nicht umfällt, hat der gelernte Bodenleger dem Turm einen Sockel zur Befestigung verpasst. Auch ein Rollensystem hat er sich überlegt, um den Turm zu bewegen. „Das ist zum Beispiel sinnvoll für Geschäfte in der Innenstadt.“ Die Reaktionen auf den Turm fallen laut Rüffert eindeutig aus: „Bisher“, sagt er, „sind alle begeistert gewesen. Klar, die Delmenhorster haben einen starken Bezug zum Wasserturm, selbst kleine Kinder erkennen ihn sofort.“ Dass seine Wassertürme einmal in großer Zahl das Stadtbild verschönern, das ist Rüfferts Vision – ganz nach dem Vorbild der Ganter in Ganderkesee. Noch in diesem Monat will er sich mit Oberbürgermeister Axel Jahnz treffen und mit ihm über die Vermarktung des Modells sprechen. Weitere Informationen erteilt der Künstler unter (04221) 5845182 oder unter www.kuenstlerstein.de .


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN