Umfrage für bundesweite Studie Delmenhorster geben Auskunft zu Attraktivität der City

Zur Attraktivität ihrer Innenstadt haben Liehnhard Steppuhn und drei weitere Mitarbeiter des Marktforschungsinstituts Foerster & Thelen Delmenhorster am Samstag befragt. Foto: Sonia VoigtZur Attraktivität ihrer Innenstadt haben Liehnhard Steppuhn und drei weitere Mitarbeiter des Marktforschungsinstituts Foerster & Thelen Delmenhorster am Samstag befragt. Foto: Sonia Voigt

Delmenhorst. Interviewer haben Dutzende Delmenhorster für eine Vergleichsstudie zu ihrer Innenstadt befragt. Die Ergebnisse sollen bei der Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts helfen.

Stärken und Schwächen der Delmenhorster Innenstadt, auch im Vergleich zu anderen Städten, soll die bundesweite Studie „Vitale Innenstädte“ des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) offenlegen. Dazu haben am Samstag vier Interviewer des Marktforschungsinstituts Foerster & Thelen Dutzende Delmenhorster in der Fußgängerzone befragt. Über 120 Städte haben sich an der Studie beteiligt, die Delmenhorster Befragung ist eine der letzten, bevor es an die Auswertung geht. Durch die Beteiligung erhofft sich die Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg) „aufschlussreiche Informationen, die für eine positive Weiterentwicklung der Delmenhorster Innenstadt als Einkaufsstandort genutzt werden können“.

Studienergebnisse sollen nächstes Frühjahr vorliegen

Die Ergebnisse zur Besucherstruktur, dem Verhalten und der Einschätzung der Innenstadtbesucher sollen im Frühjahr vorliegen. Dabei fiel die Bewertung des Einkaufsangebots durchaus unterschiedlich aus, zum Teil auch abhängig vom Alter der Befragten. Während für manch jüngeren Befragten der Internethandel zum Beispiel im Bereich Unterhaltungselektronik und Telekommunikation durchaus eine Alternative ist, verneinten Ältere die Frage nach Online-Einkäufen zum Teil komplett. Mittelmäßige Schulnoten gab es beim einen oder anderen für die Parkmöglichkeiten und die Ladenöffnungszeiten, bessere für das Angebot an Büchern und Schreibwaren. Doch auch hier bleibt natürlich das Gesamtbild der Umfrage abzuwarten.

Interviewer stellen auch Fragen speziell für Delmenhorst

Während der Großteil der Fragen für alle Städte identisch war, nutzte die dwfg auch die Möglichkeit, spezifische Delmenhorster Fragen zu stellen. So sollten die Befragten verraten, ob sie die City zum Einkaufen, Arbeiten oder aus anderen Gründen aufgesucht haben und wo sie Verbesserungsbedarf bei Erreichbarkeit der Innenstadt sehen. Hier hatten sie die Wahl zwischen Zahl, Qualität und Überwachung der Parkplätze sowie der Erreichbarkeit mit Bus und Bahn beziehungsweise mit dem Fahrrad.

Ergebnis fließt in erneuertes Einzelhandelskonzept ein

„Die Ergebnisse der Passantenbefragung sollen in der Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Delmenhorst berücksichtigt werden“, ordnet die Stadtverwaltung den Zweck der Anstrengungen ein. Zu diesen zählen außerdem Ortsbesuche in Geschäften, Telefonbefragungen und eine Passantenzählung. Die 2016 vom Stadtrat beschlossene Fortschreibung soll bis 2017 Ergebnisse liefern.


0 Kommentare