Aus dem Planungsausschuss Stadt Delmenhorst treibt strittiges Bauland voran

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Symbolfoto: dpaSymbolfoto: dpa

Delmenhorst. Die Stadt drängt auf neues Bauland in Stickgras und Bungerhof. Doch die Flächen sind bei Bürgern und Politikern umstritten.

Die Stadt Delmenhorst will zu Jahresbeginn zwei bedeutsame, aber umstrittene Neubaugebiete vorantreiben: Für die Bereiche Langenwisch in Stickgras und Heidkamp in Bungerhof soll die Rats-politik jeweils den nächsten planungsrechtlichen Schritt vollziehen. Am Dienstag, 19. Januar, stehen im Planungsausschuss (öffentliche Sitzung ab 17 Uhr im Rathaus) Entscheidungen über den Fortgang der Bebauungsplanverfahren an.

Auf besonders große Ablehnung bei umliegenden Anwohnern ist das Plangebiet Langenwisch gestoßen. Neben strikten Gegnern einer Bebauung lehnen viele Bürger den geplanten Geschosswohnungsbau ab. Daran hat die Stadt jetzt noch einmal gefeilt. Gleichwohl soll am Grundkonzept der städtebaulichen Planung – insbesondere dem räumlichen Geltungsbereich und der Vielfalt der realisierbaren Bauformen (freistehende Einzel- und Doppelhäuser sowie Geschosswohnungs­bauten) – festgehalten werden, wie die Stadtplaner in der Vorlage für die Ratspolitik bekräftigen.

Hohe Bedeutung von neuen Baugebieten

Zunächst soll auf den stadteigenen Flächen gebaut werden. Für den an die Langenwischstraße angrenzenden Bereich ist beabsichtigt, dass die Festsetzungen des Bebauungsplanes „hinreichend flexibel sind, um auf eine unterschiedliche Entwicklung reagieren zu können“. So sollen die Festsetzungen sowohl die Entwicklung von Geschosswohnungsbauten, als auch die Entwicklung freistehender Einzel- und Doppelhäuser zulassen.

Auch im Stadtnorden soll ein neues Wohnviertel entstehen – auch wenn die Ratspolitik hier schon einmal ein Baugebiet abgelehnt hatte: Wie die Verwaltung hierzu bekräftigt, wird im strategischen Wohnungsmarktkonzept eine Mehrfachstrategie für Delmenhorst empfohlen. Danach kommt der Entwicklung neuer Baugebiete am Stadtrand eine hohe Bedeutung zu. Dem statistisch belegten Fortzug Delmenhorster Bürger in den Landkreis Oldenburg könne mit gezielten Stadtentwicklungsmaßnahmen begegnet werden. Die Bereitstellung attraktiver und hochwertiger Wohngebiet für die Zielgruppe „Einkommensstärkerer und Familien“ sei unabdingbar, um dem Wettbewerb mit den Nachbargemeinden standhalten zu können. Die Analysen des Wohnungsmarktkonzeptes belegten, dass sich die Fläche „Am Heidkamp“ in Bungerhof „hervorragend für die zielgruppenorientierte Wohnbauentwicklung eignet“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN