Umstrittenes Plakat ausgetauscht: Iran-Propaganda in Delmenhorst entfernt

Von Michael Korn


Delmenhorst. Iran-Propaganda in Delmenhorst gestoppt: Das umstrittene Ayatollah-Plakat über dem Bürgerbüro im City Center ist am Mittwoch ausgetauscht worden. An der Stelle wirbt nun der Hebammenverband.

Möglicherweise hat der öffentliche Druck nach der Berichterstattung im Delmenhorster Kreisblatt (siehe Artikel „Staatsschutz lässt Iran-Plakat hängen“ vom 5. Januar) für den Austausch des Propaganda-Banners gesorgt. Stattdessen ist dort nun eine Reklame des Hebammenverbandes angebracht.

Auch OB Jahnz empört

Der Empörung aus dem Delmenhorster Stadtrat über das Plakat des politischen und religiösen Führers des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, schloss sich am 6. Januar 2016 auf Anfrage auch der Delmenhorster Oberbürgermeister Axel Jahnz an. Zwar gebe es keine rechtliche Handhabe seitens der Stadt oder der Polizei gegen das vordergründig harmlose Plakat. Jedoch lehne er eine solche gesteuerte Aktion strikt ab. Er kündigte an, auf das verantwortliche Reklameunternehmen einzuwirken, um für eine Entfernung zu sorgen. Die Firma kam dem gestern offenkundig zuvor.

Auf dem Plakat hatte sich ein Zitat an die „Jugend im Westen“ gerichtet. Beworben wurde zudem eine Delmenhorster Internetseite, für die eine Gemeinschaft muslimischer Publizisten verantwortlich zeichnet.