Delmenhorst reißt Wohnblöcke ab: Wollepark in Delmenhorst: Abbruch startet

In Delmenhorst werde die maroden Wohnblöcke 1 bis 5 im Wollepark abgerissen. Foto: Thomas BreuerIn Delmenhorst werde die maroden Wohnblöcke 1 bis 5 im Wollepark abgerissen. Foto: Thomas Breuer

Delmenhorst. Die Stadt Delmenhorst beginnt am Montag, 9. November 2015, mit den Vorbereitungen für den Abbruch von fünf Wohnblöcken im Wollepark. Auch die Parkgarage wird beseitigt.

Die Stadt Delmenhorst reißt weite Teile des Wohnghettos Wollepark ab: Am kommenden Montag, 9. November 2015, wird nach Mitteilung des Rathauses für die Vorbereitungen des Abrisses ein Bauzaun rund um die Grundstücke „Am Wollepark“ 1-5  sowie die Parkgarage  aufgestellt. Bisher waren noch Restarbeiten der Telekom im Gehwegbereich an der Stedinger Straße abzuwarten.

In der Straße „Am Wollepark“ in Delmenhorst werden Halteverbots-Zonen parallel zum Grundstück bis zum 27. November eingerichtet. Die Anwohner werden gebeten, ihre Fahrzeuge rechtzeitig zu entfernen, da diese ansonsten abgeschleppt werden müssen. Die Einrichtung einer Halteverbots-Zone ist erforderlich, um den Zaun aufstellen und anschließend ein Graffiti-Projekt ermöglichen zu können.

Anwohner müssen ihre Autos wegfahren

Zunächst wird den Angaben zufolge ein Stahlzaun an der Nordwollestraße und Stedinger Straße aufgestellt. Sofern alle Fahrzeuge entfernt sind, folgt der Aufbau des Holzzauns in der Straße „Am Wollepark“.

Das vom Delmenhorster Nachbarschaftszentrum Wollepark organisierte Graffiti-Projekt ist für Montag, 16. November 2015, sowie Donnerstag und Freitag, 19. und 20. November 2015, geplant – sofern dies die Wetterlage zulässt.

Der geplante Bauzaun „Am Wollepark“ wird laut Rathaus mit Hilfe der Ink-Art Kreativagentur aus Delmenhorst und ansässigen Bewohnern, Kindern und Jugendlichen gestaltet und in Form von Plakaten bestückt. Für die Zaungestaltung konnten vom Quartiersmanagement und dem beauftragten Sanierungsträger Fördermittel über das Bundesprogramm „Demokratie Leben!“ eingeworben werden.

Weiterlesen: Stadt lehnt Wollepark als Flüchtlingsunterkunft ab


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN