zuletzt aktualisiert vor

„Lügen der Tierrechtler“ Circus Krone geht in Delmenhorst in die Offensive

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Delmenhorst. Die Debatte um die Situation von Wildtieren begleitet die am Donnerstag beginnenenden Vorstellungen. Laut Amtsveterinärin ist alles in Ordnung.

Vor seinen ersten beiden Vorstellungen am Donnerstag auf den Graftwiesen geht der Circus Krone in die Offensive gegen Tierschützer und -rechtler, die die Haltung von rund 200 Wildtieren im Unternehmen anprangern. In Zeitungsanzeigen ist von „Lügen der Tierrechtler“ die Rede. Zirkusdirektorin Christel Sembach-Krone selbst habe sich für diese Wortwahl entschieden, sagte Pressesprecherin Dr. Susanne Matzenau.

Zoo öffnet am Donnerstag für jedermann kostenfrei

Damit sich jeder vom guten Zustand der Tiere überzeugen könne, öffnet der Krone-Zoo am Donnerstag von 10 bis 13 Uhr für jedermann kostenlos. An anderen Tagen müssen Erwachsene vier Euro und Kinder drei Euro entrichten.

Krone geht in die Offensive, ohne dass es in Delmenhorst bislang eine breite offene Front gegen das bis 29. September währende Gastspiel gibt. Andernorts, berichtet die Pressesprecherin, seien vielfach Plakate beschmiert und zerstört worden, habe das Unternehmen gar schon mal 500 Euro Belohnung zur Ergreifung der Täter ausgesetzt.

Animal United plant Demo für Samstag

Für Samstag, 26. September, 14 Uhr, hat die Aktionsgruppe Bremen des Tierschutzvereins Animals United zu einer Demo für die Rechte der Tiere aufgerufen. Die Delmenhorsterin Petra Japes, die sich daran beteiligt, hofft auf viele Unterstützer vor der Nachmittagsvorstellung: „Das ist ordnungsgemäß angemeldet, uns wurde der Platz vor der Hotelwiese zugewiesen.“

Der fraktionslose Ratsherr Henning Suhrkamp bezeichnet die Folgen von Zirkusauftritten für Tiere als schwerwiegend. „Für die Belustigung des Publikums wird den Tieren widernatürliches Verhalten beigebracht“, schreibt er in einer Pressemitteilung.

Papageien unter der Zirkuskuppel

Dem widerspricht etwa Alessio Fochesato, der seine Papageien unter der Zirkuskuppel fliegen lässt. Er sagt: „Wenn ein Tier einen Trick nicht mag, dann machen wir ihn nicht.“

Circus Krone räumt seinen Wildtieren erheblichen Raum auf den Graftwiesen ein. Allein der Stall mit den Pferdeboxen für die 60 mitgeführten Hengste misst einhundert mal zehn Meter. Für je vier der edlen Vierbeiner gebe es einen Pfleger.

Alleinbewohner eines Zelt- sowie eines offenen Rundbaus ist das 38 Jahre alte, 3,5 Tonnen schwere Breitmaulnashorn Tsavo. Pressesprecherin Matzenau spricht von einem „Monumentalbild tierischer Urgewalt, das man in dieser Schönheit nicht wieder so schnell zu sehen bekommt“.

Amtsveterinärin war am Mittwoch vor Ort

Kritiker führen mit Blick auf Krone einzelne Beanstandungen von Behörden aus den vergangenen Jahren an. Die Delmenhorster Amtsveterinärin Dr. Nicolin Niebuhr ließ am Mittwoch ausrichten, sie habe alles in Augenschein genommen, es sei alles in Ordnung. Sie habe ein sehr professionell geführtes Zirkusunternehmen angetroffen.

In Delmenhorst ist der politische Vorstoß, ein generelles Auftrittsverbot für Zirkusse mit Wildtieren durchzusetzen, zuletzt Anfang 2013 gescheitert. Es wurde seinerzeit als rechtswidrig bewertet.


Vorstellungen gibt es ab Donnerstag, 24. September, bis einschließlich Montag, 28. September, jeweils um 15 und um 19 Uhr – mit Ausnahme des Sonntags, an dem sie um 11 und um 15 Uhr beginnen. Am letzten Gastspieltag, dem Dienstag, 29. September, gibt es nur eine Vorstellung um 15 Uhr.

Karten für die Vorstellungen sind unter anderem im dk-Ticket-Shop erhältlich. Die Preise liegen bei 15 bis 40 Euro. dk-Abonnenten erhalten dort einen Preisvorteil.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN