Internationale Begegnung Delmenhorster Jugend bei Sommercamp in Bremerhaven

Von Heike Bentrup

Haben sich beim internationalen Camp mit dem Thema Klimawandel auseinandergesetzt (von links): Lisa Marie Franke, Joceline Lippert, Jannis Lotsios, Nadine Sitas, Jana Fleischmann und Maik Braun. Foto: Heike BentrupHaben sich beim internationalen Camp mit dem Thema Klimawandel auseinandergesetzt (von links): Lisa Marie Franke, Joceline Lippert, Jannis Lotsios, Nadine Sitas, Jana Fleischmann und Maik Braun. Foto: Heike Bentrup

Delmenhorst. Gemeinsam mit 20 Gleichaltrigen aus Dänemark und Spanien tauschten sich neun Delmenhorster Jugendliche über Folgen des Klimaschutzes aus. Außerdem wurden Projekte kreiert.

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel, was kann jeder einzelne tun, um Umweltschäden zu vermeiden, und wie kann gemeinsam etwas gegen den Treibhauseffekt erreicht für werden? Diesen und weiteren umweltpolitische Fragen haben sich neun Delmenhorster Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren auf einem neuntägigen internationalen Sommercamp in Bremerhaven gewidmet.

Erlebnispädagogik plus Wissens-Input

Die mit Mitteln der EU geförderte Freizeit war laut Nele Gonnermann vom Fachdienst Jugendarbeit „Erlebnispädagogik plus Wissens-Input“. Ähnliche Camps hatte es bereits in den Vorjahren gegeben. Sie waren bei den Jugendlichen auf großen Zuspruch gestoßen. So auch dieses Mal.

Mehrere Ausflüge und Workshops

Das bestätigten Lisa Marie Franke, Joceline Lippert, Jannis Lotsios, Nadine Sitas, Jana Fleischmann und Maik Braun. Sie waren gemeinsam mit Mauricio Blanco Crespo, Annika Reinert und Zeliha Cengiz nach Bremerhaven gereist, wo sie auf die Jugendlichen aus dem dänischen Kolding und dem spanischen Pamplona trafen. Neben Besuchen des Klimahauses, des Zoos am Meer und des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung gab es Workshops und Länderabende, in deren Verlauf die Teilnehmer Besonderheiten ihrer jeweiligen Heimat vorstellten.

Delmenhorster organisieren Flashmob

Bei einigen der Aktionen, darunter ein sogenannter Flashmob, den die Delmenhorster vorbereitet hatten, wurden auch Passanten in einer Bremerhavener Einkaufspassage mit in das Geschehen einbezogen. Fazit der Jugendlichen: Jeder einzelne kann einen Beitrag zum Schutz der Umwelt leisten.