„Nase zuhalten, es stinkt“ Wilde Müllhalde in Delmenhorster City

Zerfledderte Umzugskartons: Wild abgelager Müll in der Gartenstraße. Foto: Frederik GrabbeZerfledderte Umzugskartons: Wild abgelager Müll in der Gartenstraße. Foto: Frederik Grabbe

Delmenhorst. Dieser Anblick war alles andere als schön: Wer kürzlich von der Langen Straße den Wallplatz erreichen wollte und dabei die Gartenstraße passiert hat, dem wird ein Haufen Müll aufgefallen sein.

Vier durchnässte Umzugskartons waren aufgerissen worden, alte Schuhe, Kleidung, VHS-Rekorder, Bücher oder Duschköpfe lagen auf der Straße herum. „Unmöglich, da fällt einem nichts mehr ein“, wetterte ein Passant. „Nase zuhalten, hier stinkt’s“, lautete die Order einer jungen Mutter an ihr Kind. „Das ist kein schöner Anblick für uns. Schrecklich“, regte sich eine Angestellte einer nahen Fleischerei auf.

Wilde Abfallentsorgung

Der Vorfall könne als „wilde Abfallentsorgung“ bezeichnet werden, sagt Stadtsprecher Timo Frers. In solchen Fällen werde die Abfallwirtschaft Delmenhorst (ADG) informiert und mit der Aufreinigung beauftragt, „damit die Fußgängerzone schnell wieder einwandfrei aussieht und damit kein weiterer Abfall dazukommt“, so Frers.

Bußgeldverfahren gegen Verursacher möglich

Geschäftstreibende und Privatleute können die ADG unter (04221) 12764444 verständigen, wenn wild Müll abgeladen worden ist. Diese schickt dann das Müllmobil, einen Smart mit aufgebockter Mülltonne am Heck. Ferner leitet die ADG über den Fachdienst Ordnung Bußgeldverfahren ein. Allerdings müssten dazu die Müllsünder auf frischer Tat ertappt werden. Das Verfahren sei nur selten erfolgreich, so Frers.