Überkonfessionelle Initiative Friedenskreis als Zeichen der Solidarität in Delmenhorst

Zeichen für den Frieden setzen – darum geht es beim Friedenskreis. Foto: Uwe LewandowskiZeichen für den Frieden setzen – darum geht es beim Friedenskreis. Foto: Uwe Lewandowski

Delmenhorst. Die Aktionen sollen auf verfolgte Glaubensgemeinschaften im Nahen Osten aufmerksam machen. Zudem soll von ihnen ein Zeichen der Solidarität mit den jüdischen Gemeinden ausgehen.

Delmenhorster Bürgerinnen und Bürger stehen öffentlich für den Frieden, die gegenseitigen Akzeptanz und den Zusammenhalt ein – das ist die Idee hinter drei in den kommenden Wochen geplanten „Friedenskreisen“. Verantwortlich zeichnet ein Vor

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN