Studie über oldenburgische Anstalten Wie in der NS-Zeit psychisch Kranke aufs Zynischste ausgebeutet wurden

Der schmucke äußere Schein trügt: In der Heil- und Pflegeanstalt Wehnen – hier die Frauenabteilung F im Jahr 1911 – herrschte ab 1934 ein gnadenloses Hungerregime.Der schmucke äußere Schein trügt: In der Heil- und Pflegeanstalt Wehnen – hier die Frauenabteilung F im Jahr 1911 – herrschte ab 1934 ein gnadenloses Hungerregime.
Gedenkstätte Wehnen

Oldenburg. Eine neue Studie beleuchtet die Hintergründe der Krankenmorde in der NS-Zeit in oldenburgischen Heil- und Pflegeanstalten.

Es ist eine unfassbare Zahl, verbunden mit unaussprechlichem Leid für die Opfer und ihre Angehörigen: Mehr als 1500 Menschen sind in der Zeit des Nationalsozialismus in der Heil- und Pflegeanstalt Wehnen nahe Oldenburg systematisch zu Tod

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN