Reaktionen nach Attentat von Hanau Moschee-Vertreter in Delmenhorst verurteilen "islamfeindliche Stimmung"

Trauer nach dem Attentat in Hanau: Bei dem Gewaltakt am vergangenen Donnerstag sind zehn Menschen getötet worden. Foto: Frank Rumpenhorst/dpaTrauer nach dem Attentat in Hanau: Bei dem Gewaltakt am vergangenen Donnerstag sind zehn Menschen getötet worden. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Frank Rumpenhorst

Delmenhorst. Vertreter der Moscheen in Delmenhorst schildern nach dem rassistischen Anschlag in Hanau ihre Angst, Muslime vor Ort könnten selbst Opfer einer Gewalttat werden. Sie kritisieren zudem eine "islamfeindliche Stimmung" im Land, hervorgerufen durch Äußerungen von Bundespolitikern und Kampagnen großer Presseorgane.

Nach dem rassistischen Attentat von Hanau am vergangenen Donnerstag fühlen sich Muslime in Delmenhorst bedroht. So haben die zwei Moschee-Gemeinden Mevlana und DITIB am Freitag, also als die Sachlage noch nicht vollends geklärt wa

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN