Kinderwunschbaum-Aktion Vorzeitige Bescherung in der Delmenhorster „Villa“

Die Kinder strahlten, als der Weihnachtsmann in den Saal kam – und jedes Kind wollte ihn begrüßen.  Fotos: Sebastian HankeDie Kinder strahlten, als der Weihnachtsmann in den Saal kam – und jedes Kind wollte ihn begrüßen. Fotos: Sebastian Hanke

Delmenhorst . Am Montagnachmittag wurden im Familienzentrum Villa bei der ersten von drei Bescherungen knapp 450 Geschenke verteilt. 1350 Kinder hatten im Vorfeld der mittlerweile zehnten Delmenhorster Kinderwunschbaum-Aktion einen Wunschzettel im Wert von maximal 25 Euro ausgefüllt und diesen abgegeben.

Bevor der Nachwuchs allerdings die Geschenke in seinen Händen halten durfte, eröffneten Moderator Markus Weise und seine Band „Die Latzhosen“ den Nachmittag mit ein paar gesanglichen Einlagen. Über „Oakie Doakie“ wurde es mit Jingle Bells deutlich weihnachtlicher. 

Der Weihnachtsmann mit der Hauptrolle 

Daraufhin betrat Oberbürgermeister Axel Jahnz die Bühne. Er erklärte, dass er es „richtig toll“ finde, was das Familien- und Kinderservicebüro jedes Jahr auf die Beine stelle. „Es macht einfach Spaß, wenn sich die Kinderherzen freuen“, so Jahnz, der an diesem Tage jedoch nicht die wichtigste Rolle innehatte.  

Jedes einzelne Kind holte sich sein Geschenk auf der Bühne ab.

Diese gebührte der Hauptrolle der Veranstaltung: dem Weihnachtsmann. Als dieser vor der Tür mit seiner Glocke läutete, hielt es die Kinder nicht mehr auf ihrem Sitzplatz. Sie standen auf und jubelten ihm entgegen. „Hallo Weihnachtsmann“, rief Moderater Markus Weise durch das Mikrofon, die Kinder folgten seinem Ruf und begrüßten ihn euphorisch und laut.

Der Weihnachtsmann hat in der „Villa“ viel zu tun gehabt. Immerhin musste er 1.350 Geschenke besorgen...

Gemeinsam sangen die rund 150 Eltern und Kinder den Klassiker „In der Weihnachtsbäckerei“ von Rolf Zuckowski. Offenbar hatte dem Weihnachtsmann das Lied der Kinder gefallen, denn kurz darauf durften die Mädchen und Jungen einzeln zu ihm auf die Bühne kommen und ihr Paket in Empfang nehmen. Nachdem alle Kinder ihr Geschenk erhielten, wurde von 100 herunter auf null gezählt und die Präsente gemeinsam ausgepackt. Dabei strahlten nicht nur die Kinderaugen, sondern auch die Veranstalter. „Das Strahlen in den Augen ist für uns der größte Dank“, freute sich Marco Mennebäck, Leiter des Familien- und Kinderservicebüro. Er verriet, dass die Klassiker wie Lego, Playmobil und Topmodels-Artikel auch in diesem Jahr beliebt waren. Der Renner sei allerdings der Wunsch nach einem Roller gewesen. 

Zur Sache

Die Aktion „Kinderwunschbaum“ möchte dazu beitragen, dass auch Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien die Möglichkeit haben, zu Weihnachten Geschenke zu erhalten. Organisiert wird die Aktion vom Familien- und Kinderservicebüro der Stadt Delmenhorst. Im September 2010 wurde die Aktion gestartet. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN