Zuschuss bewilligt 700.000 Euro für mehr Demokratieförderung in Delmenhorst

Ein hoher sechsstelliger Betrag soll in den kommenden Jahren in die Demokratieförderung fließen. Foto: Friso Gentsch/dpaEin hoher sechsstelliger Betrag soll in den kommenden Jahren in die Demokratieförderung fließen. Foto: Friso Gentsch/dpa

Delmenhorst . Delmenhorst und das Land Niedersachsen wollen in den nächsten fünf Jahren fast 700.000 Euro in die Demokratieförderung in der Stadt stecken. Das Programm setzt sich unter anderem für mehr Vielfalt und gegen Extremismus ein.

Das Bundesprogramm "Demokratie leben!" geht in die zweite Förderperiode und wird auch zwischen 2020 und 2024 verschiedene Projekte in Delmenhorst unterstützen. Das hat der Sozialausschuss des Stadtrates in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Das letzte Wort hat nun der Rat. Das Programm fördert finanziell Projekte in der Stadt, die dem "Erhalt und der Stärkung der Demokratie, der Gestaltung von Vielfalt in der Gesellschaft und der Vorbeugung gegen Extremismus" dienen, heißt es in der Vorlage. 

Vielzahl an Projekten unterstützt

Seine Ziele vereint das Programm unter dem Motto „Demokratie fördern. Vielfalt gestalten. Extremismus vorbeugen“. Mit Extremismus ist beispielsweise explizit der Rechtsextremismus, der islamisti­sche Extremismus und der linker Extremismus gemeint. Unter anderem hat sich das Programm an den Projekten „Lebendige Bibliothek“ der Stadtbibücherei, bei dem sich neun Menschen mit eigenen Geschichten als "Buch" Fragen von Besuchern gestellt haben, oder auch bei der "Nacht der Jugend" sowie vielen weiteren Projekten beteiligt. Das Programm gibt es seit 2015 in Delmenhorst.

Pro Jahr wird die Stadt Delmenhorst im Förderzeitraum 14.000 Euro zuschießen, das Land Niedersachsen 125.000 Euro. Für fünf Jahre sind das insgesamt fast 700.000 Euro. 

Antragsteller können sich unter www.delmenhorst.de/demokratie-leben informieren. Dort sind auch Antragsformulare abrufbar. Mehr Infos unter Telefon (04221) 9166877.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN