Flammen aus Motorraum Staus nach Autobrand auf A 28 in Delmenhorst

Autos gerieten auf der A 1 und der A 28 in Brand. Symbolfoto: Kreisfeuerwehr LeerAutos gerieten auf der A 1 und der A 28 in Brand. Symbolfoto: Kreisfeuerwehr Leer

Delmenhorst. Auf Autobahnen in der Region ist es am Mittwoch zu zwei Fahrzeugbränden gekommen.

Zunächst ereignete sich ein solcher Vorfall gegen 12.45 Uhr in Delmenhorst auf der A 28 zwischen den Anschlussstellen Adelheide und Deichhorst in Fahrtrichtung Oldenburg. Der 54-Jähriger Fahrzeugführer aus Hude stellte nach Angaben der Polizei während der Fahrt an seinem Firmenwagen eine vom Motorraum ausgehende Rauchentwicklung fest. Er konnte noch auf dem Seitenstreifen anhalten, bevor der Pkw den Angaben zufolge in Brand geriet. Die Berufsfeuerwehr Delmenhorst stellte nach Abschluss der Löscharbeiten fest, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund eines technischen Defekts zu dem Brand gekommen war. An dem Pkw entstand laut Polizei wirtschaftlicher Totalschaden. Die Höhe des Schadens wird auf rund15.000 Euro geschätzt. Aufgrund des Brandes musste der rechte Fahrstreifen der A 28 bis 13.30 Uhr gesperrt werden. Die Sperrung führte zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Autobrand auch auf A 1

Später, gegen 19.55 Uhr, kam es auch auf der A 1, unmittelbar hinter dem Autobahnndreieck Ahlhorner Heide in Fahrtrichtung Osnabrück, zu einem Pkw-Brand. Der 33-jährige Fahrzeugführer aus Bissendorf, Landkreis Osnabrück, erkannte nach Mitteilung der Polizei während der Fahrt am Armaturenbrett seines Pkw ein aufleuchtendes Warnsignal und stellte zusätzlich Funkenflug im Bereich des Motorraumes fest. Unmittelbar nachdem er den Pkw auf dem nahe gelegenen Rastplatz Garther Feld anhalten konnte, geriet das Fahrzeug in Brand. Die Freiwillige Feuerwehr Emstek konnte das völlige Ausbrennen nicht verhindern. Da sich der verwendete Löschschaum aufgrund der niedrigen Temperaturen zur Nachtzeit nicht auflöste, wurde der Rastplatz Garther Feld durch die Autobahnmeisterei Wildeshausen gesperrt. Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf zirka 4000 Euro. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN