Verwandlungskünstler in Delmenhorst Halb Queen, halb Freddy – Marchetto verblüfft als Comicstrip

Von Jasmin Johannsen

Besondere Lacher gab es bei skurrilen Verwandlungen: Hier von Freddy Mercury zur Queen. Foto: Ennio MarchettoBesondere Lacher gab es bei skurrilen Verwandlungen: Hier von Freddy Mercury zur Queen. Foto: Ennio Marchetto

Delmenhorst. Die Weltprominenz zu Gast in Delmenhorst: Der Verwandlungskünstler Ennio Marchetto machte es mit seinem Programm „The Living Paper Cartoon“ am Dienstagabend im Kleinen Haus möglich.

Zugegeben, beschreiben lässt sich die Magie von Ennio Marchettos Auftritten nur schwer. Wer den italienischen Verwandlungskünstler allerdings einmal selbst auf der Bühne erlebt hat, versteht schnell, worin seine Besonderheit liegt. Ganz ohne überladene Show schafft es Ennio Marchetto, sein Publikum gefangen zu nehmen. Einfaches Papier und Pappe sind die Materialien, aus denen er detailreiche Kostüme fertigt und sich im Minutentakt rasant schnell in immer neue Prominente verwandelt. Und zwar so gekonnt, dass das Publikum sichtlich begeistert zurückbleibt. Das war zumindest am Dienstagabend im Kleinen Haus der Fall, als Ennio Marchetto vor knapp 120 Zuschauerinnen und Zuschauern sein Programm „The Living Paper Cartoon“ präsentierte.

Spock macht den Schuhplattler

Als aus Udo Lindenberg mit ein paar Handgriffen Biene Maja wurde oder Commander Spock (bekannt aus der Serie Star Treck) sich kurzerhand in einen Schuhplattler tanzenden Bayer verwandelte, amüsierte sich das Publikum bestens. Jubel, Pfiffe und Applaus war aus den Zuschauerreihen ausgiebig nach beinahe jeder Verwandlung zu hören. Und von diesen gab es unzählige. Ob Marilyn Monroe, die ihren weißen Rock genüsslich im Nebel flattern lässt, ein über die Bühne tanzender Mick Jagger, Beyoncé, die im Glitzerkleidchen ihre Hüften schwingt oder Lady Gaga, die dank ihres Fleischkleids mit Fliegen zu kämpfen hat – all diese und zahlreiche weitere Figuren verkörperte Ennio Marchetto mit raffiniert zugeschnittenen Papierkostümen und perfekt imitierter Gestik in der revueartigen Mischung aus Playback-Show und Travestie.

Deutsche Prominenz fehlt nicht

Ennio Marchetto ist schon weltweit mit seinen Programmen aufgetreten, schließlich versteht das Publikum unabhängig von der Nationalität die durchdachten Parodien des Italieners. Die passende Musik und eine überspitzte Mimik komplementierten die jeweiligen Darstellungen und sorgten für zahlreiche Lacher im Publikum.

Weil der Verwandlungskünstler aber natürlich auch seinem hiesigen Publikum einige bekannte Gesichter präsentieren wollte, durfte die deutsche Prominenz nicht fehlen: Gitte Haenning, die auf ihrer Suche nach einem Cowboy selbst den Colt zieht, Nena, die unterer ihrer Jacke 99 Luftballons – natürlich aus Papier – versteckt hat oder Reinhard Mey, der „Über den Wolken“ singt und danach selbst zum Flugzeug wird. Etwas politischer wurde es dann mit Andrea Berg, die vor dem klatschenden Publikum einen mit Diesel betriebenen Käfer zu „Du hast mich 1000 Mal belogen“ aus ihrem Korsagen-Kleid zauberte.

Darth Vader atemlos

Der Höhepunkt war zweifellos erreicht, als erst Ennio Marchetto den – bekanntlich unter Atemschwierigkeiten leidenden – Darth Vader mimte und Sekunden später den Umhang ablegte, um nun als Helene Fischer „Atemlos“ zu singen.

Mit der Queen, die sich in Freddy Mercury verwandelte, endete Ennio Marchettos Show. Das Publikum, das frenetisch applaudierte, ließ den Künstler allerdings erst nach zwei Zugaben gehen und bedankte sich anschließend mit stehenden Ovationen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN