Kalender für den guten Zweck Soroptimisten starten Adventskalenderverkauf

(V.l.) Die Soroptimisten  Heide Sagehorn, Ute Heitmann, Sigrid Sperr-Pielok und Regina Ungethüm-Meißner präsentieren mit Bürgermeister Hermann Thölstedt den Adventskalender 2019.  Foto: Melanie Hohmann(V.l.) Die Soroptimisten Heide Sagehorn, Ute Heitmann, Sigrid Sperr-Pielok und Regina Ungethüm-Meißner präsentieren mit Bürgermeister Hermann Thölstedt den Adventskalender 2019. Foto: Melanie Hohmann

Delmenhorst.. Der Soroptimist International Club Delmenhorst startet seinen Adventskalenderverkauf am Kartoffelfest. Dieses Jahr gibt es die Kalender bereits zum fünften Mal.

Der Soroptimist International Club Delmenhorst plant bereits seit Anfang Juni den neuen Delmenhorster Adventskalender. Es mussten Sponsoren gesucht werden, damit sich hinter jedem Türchen auch ein Gewinn versteckt. Der Notar musste die Verteilung der Gewinnnummern überwachen und ein Winterbild für den Kalender musste gefunden werden. 

Winterbild aus der Graft

In diesem Jahr ziert ein Foto der Graft, geschossen von Helmut Hein. Der Kalender ist jetzt gedruckt und wurde von den Clubmitgliedern in Handarbeit verklebt. „Dafür haben wir drei Wochen gebraucht“, sagt Regina Ungethüm-Meißner, Vizepräsidentin der Soroptimisten in Delmenhorst. Schließlich mache jedes Mitglied die Arbeit ehrenamtlich in der Freizeit. Insgesamt gibt es 1000 Kalender zu erwerben und 127 Käufer können sich über einen Gewinn freuen. Somit ist jeder neunte bis zehnte Kalender ein Gewinn.

127 Gewinne 

 Die Sachpreise sind von 67 Delmenhorster Firmen, Vereinen und Museen zur Verfügung gestellt worden. Manche sind schon seit dem ersten Kalender 2015 dabei, andere nehmen zum ersten Mal an der Aktion teil, wie das Eiscafé Zampolli, das Restaurant Da Mimmo oder der Babyladen Delmekind. Ein Kalender kostet acht Euro. 

Erlös für Bildungsprojekte

Der reine Erlös wird in diesem Jahr wieder verschiedenen Bildungsprojekten zu Gute kommen. Beispielsweise werden Delmenhorster Grundschulen mit Bücherkisten im Wert von 550 bis 6000 Euro ausgestattet. „Bildung haben wir uns auf unsere Fahnen geschrieben“, sagt Ungethüm-Meißner. Beispielsweise seien in den Bücherkisten auch zweisprachige Bücher enthalten. Damit wird ein leichterer Zugang zum Lesen geschaffen, wenn Kinder nicht mit Deutsch als Muttersprache aufwachsen. 

25 Euro Mindestgewinn

Jedem Kalender ist eine Nummer zugeordnet. Welche Nummern an einem Tag gewonnen haben, wird unter anderem hier beim dk, im Radio und Internet veröffentlicht. Die Gewinner gehen dann mit ihrem Kalender als Beweis zu dem Unternehmen, das den Gewinn stellt, um den Preis einzulösen. Diese sind bis zu zwei Jahre gültig. Jeder Gewinn ist mindestens 25 Euro wert, allerdings hat jeder Kalender nur die Chance auf einen Gewinn. 

Verkauf auf Kartoffelfest

Der Kalender wird an verschiedenen Orten verkauft. Die erste Chance, einen Kalender zu erwerben bietet sich am Sonntag, 13. Oktober, auf dem Kartoffelfest. Dort hat der Club einen Verkaufsstand vor der Buchhandlung Sabine Jünemann. Dort kann man sich sogar seine Lieblingsnummer von 0001 bis 1000 wünschen, es sei denn, diese ist schon vergriffen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN