Bundes-Chef auch in Bookholzberg THW-Präsident bespricht mit Delmenhorster Hilfswerk Zukunftspläne

Von Manuel Titze

THW-Präsident Albrecht Broemme (2. v. re.) hat auf seiner Abschiedstour auch beim THW Delmenhorst Halt gemacht und sich Personalsorgen und Zukunftspläne angehört. Foto: Manuel TitzeTHW-Präsident Albrecht Broemme (2. v. re.) hat auf seiner Abschiedstour auch beim THW Delmenhorst Halt gemacht und sich Personalsorgen und Zukunftspläne angehört. Foto: Manuel Titze

Delmenhorst/Ganderkesee. Mit dem Präsidenten der THW-Bundesanstalt Albrecht Broemme hat der Delmenhorster Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW) Personalsorgen und Zukunftspläne besprochen. Beim THW Hude/ Bookholzberg feierte er das Richtfest mit.

Ein unbesetztes Spitzenamt, ein Umbau und bessere Sicherheitskleidung haben den Präsidenten der THW-Bundesanstalt Albrecht Broemme bei Besuchen beim Technischen Hilfswerk Delmenhorst sowie Hude/ Bookholzberg beschäftigt. Das Zukunftsforum „Öffentliche Sicherheit“ führte Broemme – vor seinem Ruhestandsbeginn 2020 auf Abschiedstour – und die SPD-Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag am Donnerstag zu den hiesigen THW-Ortsverbänden.

Bagger-Lieferant Atlas besucht

Beim Ortsverband Hude/ Bookholzberg erlebte die Delegation das Richtfest nach dem Umbau an der Harmenhauser Straße in Bookholzberg mit. Danach stand ein Halt bei der Firma Atlas in Delmenhorst auf dem Plan, weil das THW dort aktuell mehrere Bagger bestellt hat. Abschließend nahm ein Teil der insgesamt 64 aktiven Helferinnen und Helfern des Delmenhorster THW Mittag und Broemme an der Friedrich-Ebert-Allee in Empfang – mit selbstgebackenem Brot mit THW-Schriftzug.

250 Jahre Katastrophenschutz-Erfahrung versammelt

Zum Einstieg bat Broemme die Anwesenden, der Reihe nach die vorhandenen Jahre THW-Erfahrung zu addieren, was als Ergebnis 250 Jahre Katastrophenschutz-Expertise zum Vorschein brachte. Federführend berichtete dann Fachberater Michael Jenzok aus dem Führungskreis des THW Delmenhorst über den hiesigen Ortsverband. 2500 Einsatzstunden zählte er im vergangenen Jahr, auch durch den Großbrand in Meppen.

Fehlender Ortsbeauftragter und neue Fachgruppe Thema

Wichtige Themen waren zudem die aktuell unbesetzte Position des Ortsbeauftragten, die neue Sicherheitskleidung und die Vereinbarkeit von Lehrgängen mit dem Hauptjob. Außerdem ging es um die Einführung der sogenannten Fachgruppe N, die im Katastrophenfall Notinstandsetzung leisten, bundesweit die eigenen Einheiten versorgen und neue Infrastrukturen mit aufbauen soll.

Mit 50 Jahren THW-Zugehörigkeit wird Albrecht Broemme in einem knappen halben Jahr in den Ruhestand gehen. Bis dahin, berichtete er den Delmenhorstern, beschäftigt er sich mit dem „Grünbuch“, das mögliche Katastrophen in den nächsten Jahren aufzeigt und präventive Maßnahmen mitliefert. Auch nach seiner aktiven Zeit will er sich weiterhin um die THW-Stiftung kümmern.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN