Keine Kandidatur in Weyhe Zweiter Mann im Delmenhorster Rathaus will doch bleiben

Will nun doch Erster Stadtrat in Delmenhorst bleiben: Markus Pragal. Foto: Hadeler / Stadt DelmenhorstWill nun doch Erster Stadtrat in Delmenhorst bleiben: Markus Pragal. Foto: Hadeler / Stadt Delmenhorst

Delmenhorst. Markus Pragal, als Erster Stadtrat der Stellvertreter von Oberbürgermeister Axel Jahnz, will diesen Posten nun doch nicht aufgeben.

Der vor anderthalb Jahren ins Rathaus gekommene Spitzenbeamte war zuletzt als aussichtsreicher Bewerber für das Amt des Bürgermeisters in Weyhe gehandelt worden. Dort wird im Herbst der Nachfolger für Andreas Bovenschulte gewählt, der neuer Regierungschef in Bremen wird. 

Kandidatur an Voraussetzungen geknüpft

In einer Reaktion auf eine Presseanfrage hatte Pragal noch im Juli gesagt, er könnte sich die Führung des Rathauses in Weyhe "durchaus vorstellen". Voraussetzung: Es gebe eine breite politische Mehrheit für seine Kandidatur und keine Gegenkandidaten.

Schriftliche Erklärung abgegeben

Am späten Montagabend hat er in einer Erklärung Politik und Medien davon unterrichtet, dass er nun doch sicher in Delmenhorst bleiben werde. Denn die von ihm für eine Kandidatur gewünschten Voraussetzungen seien entgegen langjähriger Praxis im Landkreis Diepholz und in der Gemeinde Weyhe aktuell nicht gegeben.

Weiter "mit vollem Einsatz"

Seine Aufgaben als Erster Stadtrat wolle er, so Pragal, "unverändert mit vollem Einsatz und Elan wahrnehmen".

Wortlaut der Erklärung von Markus Pragal

Zu Berichten, ich würde erwägen, für das Amt des Bürgermeisters der Gemeinde Weyhe zu kandidieren, stelle ich fest: Es hat eine entsprechende Anfrage gegeben, die ich als Wertschätzung empfunden habe.
In einigen daraufhin geführten Gesprächen habe ich von Anfang an klargemacht, dass ich mir eine Bewerbung für dieses Amt als parteiloser Einzelkandidat nur unter der Bedingung vorstellen könne, dass meine Kandidatur von einer breiten Mehrheit der im Rat vertretenen Parteien mitgetragen wird. Wie es der im Landkreis Diepholz und der Gemeinde Weyhe seit Jahren gelebten Konsenskultur entspricht. 
Da diese Bedingung nicht gegeben ist, kommt eine Kandidatur für mich nicht infrage. Meine Aufgaben als Erster Stadtrat der Stadt Delmenhorst werde ich unverändert mit vollem Einsatz und Elan wahrnehmen.

Forderung der Unabhängigen

In einer ersten Reaktion aus der Politik fordern die Unabhängigen Delmenhorster (UAD), dass Spitzenkräfte der Verwaltung "sich zu ihrem Wohnort bekennen und gegebenenfalls von außerhalb nach Delmenhorst umziehen". Fraktionsvorsitzender Peter Stemmler verweist darauf, dass Pragal wie auch Stadtbaurätin Bianca Urban als Nummer drei im Rathaus außerhalb wohnen. Er meint: "Eine Nähe zur Stadt und zu den Bürgern ist offenbar nicht gewollt." 

Blick auch auf Citymanagement

Auch Citymanagerin Nicole Halves-Volmer, die die Stadt nach zwei Jahren in Kürze verlässt, sei in Bremen zu Hause. Als deren Nachfolger schlägt Stemmler den in Delmenhorster verwurzelten Sprecher der City-Kaufleute, Christian Wüstner, vor.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN