Lange Wege und Busanbindung bemängelt Behindertenbeirat kritisiert Neubaupläne fürs JHD in Delmenhorst

Das JHD soll einen Neubau erhalten. Gegen die Pläne richtet sich nun Kritik. Archivfoto: JuliusDas JHD soll einen Neubau erhalten. Gegen die Pläne richtet sich nun Kritik. Archivfoto: Julius

Delmenhorst. Der Behindertenbeirat der Stadt stützt die scheidende Ratsfrau Eva Sassen (Bürgerforum) in ihrer Kritik an den Neubauplänen des Krankenhauses an der Wildeshauser Straße. Er beklagt ein Krankenhaus der langen Wege.

So schreibt die stellvertretende Vorsitzende Christa Behrens: „Frau Sassen hat vollkommen recht mit ihrer Einschätzung, dass der Neubau der Klinik ein Krankenhaus der langen Wege wird.“ Behrens zufolge werden Ältere und Menschen mit einer Behinderung „sehr anstrengende Wege“ hinter sich zu bringen haben. Bei der Vorstellung der Pläne hatten die Krankenhausverantwortlichen hingegen explizit auf die optimierte Wegeführung innerhalb des neuen Gebäudes hingewiesen. Die Architekten des Büros GPS hätten sich unter anderem den Ruf erarbeitet, wirtschaftliche Krankenhäuser der kurzen Wege zu bauen, hieß es.

Bessere Anbindung für Busse gefordert

Der Beirat macht weiter deutlich, dass er es als „sehr hilfreich“ ansehe, wenn ein Bus des öffentlichen Personennahverkehrs direkt auf dem Klinikgelände halten könnte, „am besten in Höhe des Eingangs“. Behrens: „Vielleicht kommt die Inklusion ja auch endlich mal beim Krankenhaus und in den Köpfen an. Dann wäre es ein vorbildliches Krankenhaus und auch gut gerüstet für die Zukunft.“ Den aktuellen Weg von der Bushaltestelle an der Wildeshauser Straße zum Krankenhauseingang nennt Behrens „katastrophal“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN