Wasserwerk Delmenhorst Ende 2019 soll der Antrag für das Graft-Wasser kommen

Sechs Brunnen wie dieser in der Nähe des Graft-Spielplatzes sind in Planung. Archivfoto: Kai HasseSechs Brunnen wie dieser in der Nähe des Graft-Spielplatzes sind in Planung. Archivfoto: Kai Hasse
Kai Hasse

Delmenhorst. Die Vorbereitungen für den Bau eines Graft-Wasserwerkes in Delmenhorst liegen im Plan. Sechs Brunnen stehen fest.

Fast durch sind die nötigen Bodenuntersuchungen für das neue Wasserwerk, das die Stadtwerke planen. Das berichtete im Ummweltausschuss nun Prokurist Dieter Meyer. Ein Wasserrechtsantrag mit der Zusammenstellung aller Untersuchungen über Umweltverträglichkeit und die Auswirkungen auf das Grundwasser könnten Ende 2019 fertig sein.

Sechs Brunnen fördern Wasser

Eine Einschränkung haben die Untersuchungen ergeben: Im Süden der Wiekhorn-Wiesen liege ein Biotop, das geschützt bleiben müsse. Somit würden sich die Brunnen für das kommende Wasserwerk eher im Norden drängen. Sechs Brunnen lägen für die Zukunft mittlerweile fest. Vier von ihnen bestehen bereits direkt südlich der Graft, zwei neue kommen hinzu. Sie liegen inetwa auf der Linie zwischen BBS II und dem Delmenhorster Soccerpark.

2,4 Millionen Kubikmeter sollen gefördert werden

Künftig sollen diese Brunnen 2,4 Millionen Kubikmeter Wasser aus der Graft fördern. Zusammen mit den 3,4 Millionen Kubikmetern, die das Wasserwerk Annenheide fördern kann, sollen sie den errechneten künftigen Wasserverbrauch der Stadt von rund 5,6 Millionen Kubikmetern fördern. Der Wasserrechtsantrag könnte Ende des laufenden Jahres gestellt werden. Damit läge er im bisher anvisierten Zeitplan. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN