Prüfantrag der Gruppe SPD & Partner Braucht die Stadt Delmenhorst ein eigenes Tierheim?

Die Zusammenarbeit mit dem Tierheim Bergedorf verlaufe insgesamt zufriedenstellend, betint die Verwaltung. Symbolfoto: Julian Stratenschulte/dpaDie Zusammenarbeit mit dem Tierheim Bergedorf verlaufe insgesamt zufriedenstellend, betint die Verwaltung. Symbolfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Delmenhorst. Braucht die Stadt Delmenhorst ein eigenes Tierheim? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Ausschuss für Gesundheit, Verbraucherschutz und Gefahrenabwehr in seiner Sitzung am Donnerstag, 28. März, 17 Uhr (Großer Sitzungssaal im Rathaus).

Derzeit ist das Tierheim Bergedorf zuständig für Fundtiere aus dem Stadtgebiet. Dafür zahlt die Stadt jährlich 138.000 Euro, Geld das aus dem städtischen Haushalt kommt. Die Gruppe SPD & Partner hat durch Ratsfrau Gabi Baumgart einen Prüfantrag gestellt, ob Delmenhorst nicht auch ein eigenes Tierheim vorhalten und den Vertrag mit Bergedorf kündigen kann – und hat auch weitere Fragen an die Verwaltung gestellt.

Die Verwaltung, das geht aus der Vorlage für den Ausschuss hervor, hält an der Zusammenarbeit mit dem Tierheim Bergedorf fest. Es sei nicht in Erwägung gezogen worden, ein eigenes Tierheim in der Stadt vorzuhalten. „Der Betrieb eines städtischen Tierheims in Delmenhorst, welches den Anforderungen bezüglich der Unterbringung genügt, kann nicht für 138.000 Euro pro Jahr sichergestellt werden. Es würde also auf jeden Fall zu Kostensteigerungen führen“, teilt die Verwaltung mit.

Sie verweist unter anderem auf Baden-Baden, wo ein Tierheim für ein Gebiet mit 55.000 Einwohnern jährlich mit 250.000 Euro zu Buche schlage. Hinzu kämen noch die Errichtungskosten, die sich durchaus im Millionenbereich bewegen könnten.

Verwaltung zufriedenmit Tierheim Bergedorf

Sollte der Vertrag mit dem Tierheim Bergedorf gekündigt werden, hätte dies laut Stadtverwaltung zur Folge, dass „die geforderte Leistung erneut ausgeschrieben werden müsste“. Auch hier wäre dann dem wirtschaftlichsten Bieter ein Zuschlag zu erteilen. „Es ist im Vergabeverfahren nicht möglich, ausschließlich Bieter aus dem Stadtgebiet Delmenhorst zuzulassen“, heißt es in der Vorlage.

Die Zusammenarbeit mit dem Tierheim Bergedorf verlaufe insgesamt zufriedenstellend. „Das Tierheim erfüllt seine vertraglichen Verpflichtungen – zum Beispiel die 24-stündige Rufbereitschaft, die Unterbringung von Fundtieren nur im Auftrag der Stadt, die art- und die tierschutzgerechte Haltung sowie die tierärztliche Versorgung – umfänglich“, betont die Stadtverwaltung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN