Mehr Spaß am Lesen Delmenhorster Grundschule hat nun eigene Bücherei

Von Kea Neeland und Naila Duddek

Elsa und Dion freuen sich über die Bücherauswahl in der neuen Schulbücherei. Fotograf: Kea NeelandElsa und Dion freuen sich über die Bücherauswahl in der neuen Schulbücherei. Fotograf: Kea Neeland

Delmenhorst. Die Kinder an der Grundschule am Grünen Kamp lesen immer weniger. Dies soll die neue Bibliothek jetzt ändern.

Die Begeisterung für das Lesen bei den Schülern zu wecken, das ist das Ziel der Grundschule am Grünen Kamp.

Deshalb hat die Schule jetzt eine eigene Schulbücherei bekommen. Früher sind die zweiten Klassen immer in die Stadtbibliothek gegangen und bekamen dort einen Bibliotheksausweis. Dieser wurde aber selten genutzt, sagt Lehrerin Karen Eilers. Allgemein sei die Leseleistung der Schüler zunehmend schwächer geworden, was dazu geführt hat, dass die Schule auch nicht mehr am stadtweiten Grundschullesewettbewerb teilnimmt.

Enthusiasmus fürs Lesen wecken

Um die Schüler für Bücher wieder zu animieren, hat die Grundschule eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Karen Eilers und Inken Lissy gegründet, die das Projekt Bibliothek vorangetrieben haben.

Die Stadt Delmenhorst hat die Renovierung, sowie die Möblierung des Raumes übernommen. Insgesamt 600 Bücher sind durch Spenden und Käufe zusammengekommen. Über weitere Spenden von altersgerechten Büchern würde sich die Schule sehr freuen.

Die Arbeitsgruppe die Bücher entsprechend des Lesealters sortiert.

Jede Klasse hat in ihrem Stundenplan einmal pro Woche eine feste Bibliotheksstunde, in der die Schüler schmökern können.

Neue Welt für Flüchtlingskinder

Das Ziel sei es, erzählt Eilers, die Kinder neugierig auf Geschichten zu machen und zu motivieren, auch in ihrer Freizeit zu lesen.

Gerade Flüchtlingskindern eröffne die Bücherei eine ganz neue Welt, nämlich die der Sprache, sagt Eilers. Viele haben Leseschwierigkeiten, da sie erst mal das deutsche Alphabet lernen müssen und deshalb noch teilweise in der vierten Klasse kaum lesen können.

Ein weiterer Anreiz für die Kinder ist das Computerprogramm „Antolin“, mit dem sie pro gelesenem Buch Punkte sammeln können. Auch ein schulinterner Lesewettbewerb der dritten und vierten Klassen soll zum Lesen anregen.

600 Bücher durch Spenden und Käufe

Die Kinder sollen lernen, sorgfältig mit den Büchern umzugehen, wenn sie diese ausleihen.

Die neun-jährige Elsa möchte das Buch „Hier kommt Lola“, welches sie gerade entdeckt hat, am liebsten innerhalb einer Woche durchlesen. Dion, sieben Jahre, freut sich, nun eine Schulbibliothek zu haben. Am liebsten liest er draußen in der Sonne.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN