Grafttherme Delmenhorst Zweites Kursbecken wird später eröffnet als geplant

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Es wird gebaut, wie (von links) Guido Becker, Oliver Wilms und Michael Rausch von der Grafttherme zeigen. Foto: Vincent BußEs wird gebaut, wie (von links) Guido Becker, Oliver Wilms und Michael Rausch von der Grafttherme zeigen. Foto: Vincent Buß

Delmenhorst. Die Bauarbeiten für das neue Kursbecken der Delmenhorster Grafttherme laufen. Bezüglich Kosten und Eröffnungstermin kommt es aber anders als anfangs gedacht.

Einen Platz in einem Seepferdchen-Kurs in der Grafttherme zu bekommen, ist nicht so leicht. "Wir haben Wartezeiten von circa anderthalb Jahren", berichtet Badleiter Oliver Wilms. Großes Interesse an Kursen hätten auch ältere Menschen, vor allem aus gesundheitlichen Gründen. Wegen der großen Nachfrage wurde im vergangenen Jahr begonnen, ein neues Kursbecken zu bauen. "Wir müssen Wasserfläche für Ausbildung und Sport anbieten können", erklärt Guido Becker, Geschäftsführer der Grafttherme.

Wann wird das zweite Kursbecken eröffnet?

Doch bis das genutzt werden kann, vergeht noch etwas mehr Zeit als geplant.  "Direkt nach den Sommerferien wird es definitiv nichts", sagt Becker. Dieses Ziel war noch im April 2018 angedacht. Stattdessen sei nun die Einweihung "zum Ende des Jahres" angestrebt.

Auch die Kostenplanung korrigiert Becker nach oben. Sah die erste Planung noch rund 1,8 Millionen Euro vor, werden es dem Geschäftsführer voraussichtlich "etwas mehr". Insgesamt bewege sich der Betrag aber noch in dem anfangs anvisierten Bereich.

So sieht der Anbau aus

Ansonsten laufen die Arbeiten laut Becker nach Plan. Auf einem Platz neben dem Gebäude des ersten Kursbeckens, der vorher als Betriebshof genutzt wurde, klafft bereits ein Loch. Dort entsteht das zweite Kursbecken.

Foto: Vincent Buß

Mit den bauvorbereitenden Maßnahmen wurde in der zweiten Jahreshälfte 2018 begonnen. Bisher wurde auf der Baustelle das Pflaster aufgerissen, der Boden geöffnet, Leitungen umgelegt und angefangen zu graben. Laut dem Geschäftsführer wird noch mehr in die Tiefe gegangen und das Grundwasser abgesenkt. Wenn die Erde trocken sei, würden die Bodenplatten verlegt.

Sowohl das Becken als auch das Gebäude werden viereckig sein, wobei eine Seite angeschrägt ist. Bezüglich der Wassertiefe gibt es ebenfalls Veränderungen: Statt der geplanten 1,30 bis 1,40 Meter wird das Becken 1,10 bis 1,30 Meter tief, auf einer Fläche von 72 Quadratmetern. Einen Hubboden wird es nicht haben. Der Zugang soll zum Einen über den Sportbereich erfolgen, zum Anderen soll es einen Durchgang zum ersten Kursbecken geben. So könnten sich große Gruppen zum Beispiel auf beide Becken aufteilen, sagt Becker.

Zukünftige Nutzung des Beckens

Das neue Becken wird sowohl Schwimmkursen als auch Schulen oder Aqua-Fitness-Kursen offen stehen, wie das derzeitige Kursbecken auch. Auch die Preise sollen laut dem Geschäftsführer ähnlich sein.

Die Grafttherme ist so konzipiert, dass Elemente ergänzt werden können – wie nun das neue Kursbecken. Es gebe weitere Ideen, berichtet Becker. Doch zunächst müsse das derzeitige Großprojekt abgeschlossen werden. Eine kleinere Baumaßnahme kündigt er dennoch an: Eine Sauna soll umgestaltet werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN