Kurs für Hospizbegleiter Menschen in Delmenhorst auf dem letzen Weg zur Seite stehen

In Delmenhorst können sich wieder Ehrenamtliche zu Hospizbegleitern ausbilden lassen. Symbolfoto: Norbert Försterling/dpaIn Delmenhorst können sich wieder Ehrenamtliche zu Hospizbegleitern ausbilden lassen. Symbolfoto: Norbert Försterling/dpa

Delmenhorst Es ist eine Tätigkeit, die viel Kraft abverlangt – und die unsagbar viel Gutes leistet: Ehrenamtliche Hospizbegleiter stehen schwersterkrankten Menschen zur Seite, wenn sich ihr Lebensweg dem Ende zuneigt. Jetzt gibt es eine neue Fortbildung.

Um mehr sterbende Menschen in der Stadt würdevoll an ihrem Lebensende begleiten zu können, braucht es allerdings Ehrenamtliche, die willens und fähig sind. Darum weist der Hospizdienstes Delmenhorst auf die neue Qualifizierung zum ehrenamtlichen Hospizbegleiter hin. In Kooperation mit der Volkshochschule Delmenhorst startet diesen Februar der nächste Vorbereitungskurs in Anlehnung an das Celler Modell. „Sie lernen die Bedürfnisse von Menschen in der letzten Lebensphase sensibel wahrzunehmen und eine Beziehung angemessen und individuell zu ihnen aufzubauen“, teilt der Hospizdienst mit.

Nicht nur Ausbildung, sondern auch Denkanstoß

„Darüber hinaus bietet die Qualifizierung aber auch Menschen, die beruflich mit Schwerkranken und Sterbenden zu tun haben oder solchen, die sich mit dem Thema Endlichkeit des Lebens und mit dem Hospizgedanken auseinandersetzen möchten, wertvolle Denkanstöße, Hilfestellung und Übungen.“

Themeninhalte des Kurses sind unter anderem: Anliegen und Ziele der Hospizarbeit, Auseinandersetzung mit Sterben und Tod, Sterbe- und Trauerphasen, rechtliche Grundlagen (Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht), Kommunikation mit Kranken sowie mit Angehörigen, Selbstpflege, Spiritualität in der Begleitung und Trauerkultur sowie der Besuch einer Palliativstation oder etwa eines Friedwaldes.

Spätere Mitglieder des Hospizdiensts zahlen nichts

Der Umfang dieser Qualifikation beläuft sich auf 80 Unterrichtsstunden sowie (auf Wunsch) auf eine Hospitation von 15 Stunden in Einrichtungen wie einem stationären Hospiz oder einer Palliativstation. Die Kosten betragen 390 Euro pro Teilnehmer. Für Menschen, die später Mitglied im Hospizdienst Delmenhorst werden und sich verbindlich ehrenamtlich einbringen möchten, ist die Ausbildung kostenfrei. Der Mitgliedsbeitrag beläuft sich auf jährlich 35 Euro.

Der Hospizdienst informiert über die Ausbildung zum Hospizbegleiter am Donnerstag, 17. Januar, von 18 Uhr bis 19.30 Uhr an der Mühlenstraße 112 bei einem Infoabend. Mehr Informationen hat Martina Meinken unter Telefon (04221) 1231688.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN