Diskussion im Netz Delmenhorster Weihnachtsmarkt soll nicht länger öffnen

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zur Before-Christmas-Party hat der Delmenhorster Weihnachtsmarkt bis 21 Uhr geöffnet. Von einer täglichen Öffnung bis 21 oder gar 22 Uhr hält die treibende Kraft hinter dem Markt, Andreas Kutschenbauer, wenig. Foto: Melanie HohmannZur Before-Christmas-Party hat der Delmenhorster Weihnachtsmarkt bis 21 Uhr geöffnet. Von einer täglichen Öffnung bis 21 oder gar 22 Uhr hält die treibende Kraft hinter dem Markt, Andreas Kutschenbauer, wenig. Foto: Melanie Hohmann

Delmenhorst. Soll der Delmenhorster Weihnachtsmarkt abends noch länger geöffnet sein als 20 oder 21 Uhr? Im Internet sprechen sich viele dafür aus, Schausteller Andreas Kutschenbauer führt einige Gründe dagegen ins Feld.

In Delmenhorst ist der Weihnachtsmarkt täglich von 10.30 bis 20 Uhr geöffnet. Dazu kommen die langen Donnerstage, an denen die Schausteller erst um 21 Uhr das Licht ausschalten. Im Internet haben nun einige Delmenhorster gefordert, abends länger zu öffnen, so wie in Oldenburg oder Bremen auch. Das ärgert Schausteller Andreas Kutschenbauer. „Der Vergleich hinkt. Wir können Delmenhorst nicht mit den Weihnachtsmärkten in Bremen oder Oldenburg vergleichen, zu denen Busse voller Touristen fahren.“ 20 oder 21 Uhr seien gute Schlusszeiten, die auch erst seit vergangenem Jahr regulär bestünden. „Ich weiß nicht, ob man die Spirale immer weiter drehen sollte.“ Vor wenigen Jahren war in Delmenhorst schon um 19 Uhr Schluss.

Große Weihnachtsmärkte schließen nicht viel später

In Bremen ist der Weihnachtsmarkt von Sonntag bis Donnerstag bis 20.30 Uhr und am Freitag und Samstag bis 21 Uhr geöffnet. Der Oldenburger Lamberti-Markt öffnet freitags und samstags bis 21.30 Uhr. Deutlich später öffnet und schließt der Wildeshauser Weihnachtsmarkt: Wochentags von 15 bis 23 Uhr, am Wochenende von 11 bis 23 Uhr. Der Ganderkeseer Weihnachtmarkt hat zwar nur ein Wochenende geöffnet, schließt dafür am Samstag aber erst um 23 Uhr. Auch der Weihnachtsmarkt im Wald in Sandkrug schließt morgen erst um 22.30 Uhr, öffnet aber auch erst um 16 Uhr. Der Winterzauber in Hude hat montags bis freitags von 14 bis 22 Uhr sowie samstags und sonntags von 12 bis 22 Uhr geöffnet. Der Weihnachtsmarkt in Wilhelmshaven hat täglich bis 21 Uhr geöffnet.

Absage an Schlusszeit 22 Uhr

„Die meisten Leute, die so was fordern, gehen am Ende gar nicht hin“, lautet Kutschenbauers Erfahrung. Am Stand würden sich zum Beispiel viele wünschen, dass es schneien sollte. „Aber wenn es schneit, kommt keiner.“ Daher finde er die Öffnungszeiten, so wie sie jetzt sind, in Ordnung. „An sieben Tagen 21 Uhr würde auch noch Sinn machen, aber bestimmt nicht 22 Uhr. Ein Weihnachtsmarkt ist kein Freimarkt.“

Aktionstage sind ein Kompromiss

„Die Betreiber der Glühweinbuden würden am liebsten jeden Tag bis 21 Uhr öffnen, die Betreiber anderer aber nicht“, erklärt Horst Janocha, Fachbereichsleiter Gewerbeservice. Die stünden sich zu späterer Stunde „die Beine in den Bauch“, da die Besucher sich nur noch für Bratwurst und Glühwein interessieren würden. Durch die Marktordnung müssten aber alle Stände gemeinsam öffnen und schließen. „Das ist ein Muss“, betont Janocha. Die einzelnen Tage, an denen alle Stände bis 21 Uhr geöffnet haben, seien ein Kompromiss.

Kunden bleiben nicht bis zum Schluss

Bei der Diskussion um die Öffnungszeiten gehe es auch um Geld. „An den Haupttagen habe ich zehn Angestellte am Stand und ab acht Uhr kommen nur noch ein paar Leute. Sonst würde ich mir auch über längere Öffnungszeiten Gedanken machen.“ Für jede Stunde, in der sein Glühweinstand geöffnet sei, müsse er die Kosten für Strom und Personal bezahlen. In der Beschickerversammlung seien längere Öffnungszeiten jedenfalls kein Thema gewesen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN