Eine Wandertour fürs Kennenlernen Das kostet die Nutzung des neuen Parkhauses in Delmenhorst

Lokalkolorit an der Fassade: Bildmotive mit Delmenhorster Ansichten sollen das neue City-Parkhaus optisch aufwerten. Foto: Thomas BreuerLokalkolorit an der Fassade: Bildmotive mit Delmenhorster Ansichten sollen das neue City-Parkhaus optisch aufwerten. Foto: Thomas Breuer

Delmenhorst 440 neue Parkplätze in der Innenstadt können ab Samstagabend genutzt werden. Die Kaufleute würden sich trotzdem mehr Stellflächen im Innenstadt-Osten wünschen.

Die Arbeiten am neuen City-Parkhaus am Stadtwall sind knapp davor, die Ziellinie zu überschreiten. Am Samstag, 8. Dezember, soll die Hochgarage nach neun Monaten Bauzeit offiziell eröffnet werden – mit einer Wandertour für die Öffentlichkei

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Dies sind die neuen Preise für das neue City-Parkhaus am Stadtwall:

Im Tagestarif kostet das Parken bis 30 Minuten 60 Cent, bis 60 Minuten 1,20 Euro. Jede weitere Stunde kostet 1,20 Euro. Maximal kostet das Parken pro Tag bis 24 Stunden 12 Euro.

Im Nachttarif gelten für das Parken die gleichen Sätze. Ausnahme ist der Höchstsatz pro Nacht von 3 Euro.

Eine Monatskarte für den Kalendermonat wird mit 60 Euro berechnet. Die Karten sind im Service-Center der Stadtwerke an der Langen Straße 1 erhältlich. Aufbuchungen der Karten erfolgen über den Kassenautomaten.

Die Jahreskarte kostet 600 Euro pro Kalenderjahr. Das Parkhaus hat 24 Stunden am Tag durchgehend geöffnet.

Weitere Daten und Fakten zum neuen Delmenhorster City-Parkhaus:

• Die Parkbuchten bemessen sich mit 2,70 Meter breiter als gemeinhin üblich. Parkbuchten kommen zum einen Autofahrern entgegen, die immer häufiger SUVs fahren. Zum anderen wollen die Planer demografischen Gründen Senioren das Ein- und Aussteigen erleichtern.

• 150 Radstellplätze sind auf einer Fläche von 30 mal 5 Meter vorgesehen.

• Das Gebäude soll komplett barrierefrei sein.

• Die Hochgarage wird 24 Stunden am Tag geöffnet sein.

• 209 Bohrpfähle wurden für die Tiefgründung zwischen 7,5 und 15 Meter tief ins Erdreich gesetzt.

• 633 Tonnen Stahl wurden verarbeitet werden. Sämtliche Fertigbetonelemente wiegen 2.843 Tonnen (ohne Treppenhäuser).

• Helligkeit ist ein großes Thema: Dunkle Ecken sollen ausgeschlossen sein, somit werden Angsträume vermieden.

• Das neue Parkhaus trägt ein Sockelelement in Bodennähe, dass über der Überflutungszone liegen soll.

fred

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN