Eine Idee, von vielen getragen Volksbank will mit Crowdfunding Region unterstützen

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Unter dem Motto „Viele schaffen mehr!“ wollen Wolfgang Etrich (r.) und Iris Dahlke (2.v.r) von der Volksbank Delmenhorst-Schierbrok jetzt gemeinnützige Institutionen und potenzielle Spender zusammenbringen. Die Volksbank liefert dafür eine Crowdfunding-Plattform, auf der Vereine und Verbände ihre Vorhaben veröffentlichen können, für die sie Geld benötigen. Uwe Raß und Marco Castiglione vom TV Jahn sowie Merle Siegenburg von der Jugendhilfe-Stiftung Delmenhorst sind die Ersten, die diesen Weg der Finanzierung wählen. Foto: Bettina Dogs-PrößlerUnter dem Motto „Viele schaffen mehr!“ wollen Wolfgang Etrich (r.) und Iris Dahlke (2.v.r) von der Volksbank Delmenhorst-Schierbrok jetzt gemeinnützige Institutionen und potenzielle Spender zusammenbringen. Die Volksbank liefert dafür eine Crowdfunding-Plattform, auf der Vereine und Verbände ihre Vorhaben veröffentlichen können, für die sie Geld benötigen. Uwe Raß und Marco Castiglione vom TV Jahn sowie Merle Siegenburg von der Jugendhilfe-Stiftung Delmenhorst sind die Ersten, die diesen Weg der Finanzierung wählen. Foto: Bettina Dogs-Prößler

Delmenhorst. Viele schaffen mehr. Das ist das Credo, mit dem die Volksbank Delmenhorst-Schierbrok nun nach Spendern sucht. Per „Crowdfunding“ sollen kleine Projekte finanziert werden – Pumpe für den Matschtisch, Fußballkäfig oder mehr.

Nach nur zwei Tagen steht die „Pumpe für den Matschtisch“ bei 400 Euro. Und der „Fußballkäfig“ hat es schon auf 260 Euro gebracht. Das ist zwar bei Weitem noch nicht das, was gebraucht wird – doch die kurze Zeitspanne lässt den Förderverein der Grundschule Heide und die Delmenhorster Jugendhilfe-Stiftung hoffen, dass auch das restliche Geld bis zum 17. Januar zusammenkommen wird.

Bisher einzigartig

Unter dem Motto „Viele schaffen mehr!“ schlägt die Volksbank Delmenhorst-Schierbrok jetzt einen neuen Weg der finanziellen Unterstützung gemeinnütziger Organisationen ein. Die Genossenschaftsbank hat eine Plattform für Crowdfunding ins Netz gestellt, über die Vereine und Verbände aus Delmenhorst und der Gemeinde Ganderkesee künftig direkt bei der Bevölkerung um finanzielle Unterstützung werben können. „Bislang ist das einzigartig hier“, sagte Wolfgang Etrich, Mitglied des Vorstandes, kürzlich bei der Vorstellung des Konzepts. „Und ein Projekt, dass viele vor Ort zusammenführen wird.“

Plattform für die Öffentlichkeit

Über die Crowdfundig-Plattform können Vereine und Organisationen Projekte der Öffentlichkeit vorstellen, zu deren Umsetzung sie Geld benötigen und auf Spenden angewiesen sind. Auf der einen Seite erreichen sie so eine große Anzahl potenzieller Unterstützer und können sich andererseits einer Spende der Volksbank Delmenhorst-Schierbrok sicher sein. „Denn wir verdoppeln jede Spende bis zu 100 Euro pro Projekt“, schilderte die zuständige Ansprechpartnerin Iris Dahlke. Insgesamt stellt das Geldinstitut vorerst 15.000 Euro zur Verfügung. „Ist dieses Geld alle, stocken wir auf“, so Etrich.

Der „Gefällt mir“-Knopf zählt

Hinter der Idee des Crowdfundig steht die Finanzierung von Ideen oder Projekten durch eine größere Anzahl an Menschen. „Für unsere Region kann das ein Quantensprung sein“, meinte Vorstandsmitglied Etrich. Während die grundsätzliche Idee der Gruppenfinanzierung auch Einzelpersonen einschließt, ist die Plattform der Volksbank ausschließlich gemeinnützigen und öffentlichen Einrichtungen und Trägern vorbehalten. Unabhängig davon, ob sie Kunde bei der Bank sind, können sie auf der Internetseite konkrete Wünsche wie etwa eine Pumpe für den Matschtisch einer Grundschule oder einen Fußballkäfig veröffentlichen. Je nach benötigter Geldsumme – höchstmöglicher Betrag sind 20.000 Euro – brauchen die Ideengeber innerhalb von zwei Wochen eine bestimmte Anzahl an Sympathisanten, die das Vorhaben mit „Gefällt mir“ markieren. Erst wenn die ausreichend vorhanden sind, kann gespendet werden.

Bevor die Kampagnen den Weg an die Öffentlichkeit finden, werden sie allerdings eingehend überprüft. „Ich kann keine Kampagne für meinen Verein starten, wenn der Vorstand nicht damit einverstanden ist“, erklärte Iris Dahlke. „Außerdem achten wir darauf, dass der Zweck gesetzeskonform ist.“

Geld für überdachten Stehplatz

Mit drei Kampagnen ist die Plattform am Dienstag an den Start gegangen: Neben der Jugendhilfe-Stiftung Delmenhorst und dem Förderverein der Grundschule Heide wirbt der TV Jahn um Geld für einen überdachten Stehplatz am Spielfeldrand. Drei Monate haben sie Zeit, auf die nötige Summe zu kommen. Klappt das nicht, wird das Geld, das solange auf einem Treuhandkonto der Volksbank parkt, an die Spender zurückgebucht. „Für uns als Verein ist die Plattform eine tolle Chance, unsere Anliegen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen“, meinte Marco Castiglione, Abteilungsleiter Fußball beim TV Jahn. „Und für Spender eine gute Möglichkeit, etwas Gutes für seine Region zu tun.“ Wer sein Spendenziel erreicht, kann sich via Plattform nicht nur bei seinen Unterstützern bedanken, er ist auch dazu verpflichtet, auf der Plattform über die Umsetzung seines Vorhabens zu berichten. „So können sich die Unterstützer auch gleich von der Umsetzung überzeugen“, sagte Dahlke.

Die Crowdfunding-Plattform ist über www.vbdel.viele-schaffen-mehr.de zu erreichen. Ansprechpartner bei Tipps und Hilfestellung ist Iris Dahlke, 04221-930-431.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN