Verfolgungsjagd in Delmenhorst 18-Jähriger flüchtet als Geisterfahrer vor Polizei

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit Tempo 100 ist ein Motorradfahrer in Delmenhorst vor der Polizei geflüchtet. Foto: Michael GründelMit Tempo 100 ist ein Motorradfahrer in Delmenhorst vor der Polizei geflüchtet. Foto: Michael Gründel

Delmenhorst. Eine gefährliche Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 18-jähriger Motorradfahrer am Mittwochmorgen in der Delmenhorster Innenstadt geliefert. Am Ende stürzte er und verletzte sich.

Laut Mitteilung fiel der junge Mann gegen 9.10 Uhr einer Streife der Polizei Delmenhorst am Burggrafendamm auf, weil an seinem Motorrad keine Kennzeichen angebracht waren. Die Beamten wollten ihn an der Straße „‚Am Stadtbad“ kontrollieren. Von dort flüchtete er aber und setzte sich über sämtliche Verkehrsregeln hinweg.

Mehrfach als Geisterfahrer unterwegs

Von der Straße „An den Graften“ fuhr er entgegen der vorgeschriebenen Richtung durch den Kreisverkehr, missachtete das Rotlicht mehrerer Ampeln und fuhr mit bis zu 100 Stundenkilometern durch die Oldenburger Straße in Richtung Bahnhof. Vom ZOB setzte er seine Fahrt als Geisterfahrer durch die Wittekindstraße in Richtung Friedrich-Ebert-Allee fort, missachtete erneut das Rotlicht von Ampelanlagen und bog auf die Friedrich-Ebert-Allee ein.

Beamte schneiden den Weg ab

„Die ortskundigen Beamten ahnten nach Einfahren in die Fischstraße, dass der junge Mann sie an einem verengten Bahnübergang abhängen wollte und umfuhren den Bereich über die Bremer Straße“, wird in der Mitteilung berichtet. In der Dahlienstraße kam ihnen das Motorrad entgegen. Der Streifenwagen wurde quergestellt, um den Mann so zum Anhalten zu bewegen. Der Mann wollte sein Motorrad aber wenden, um die Flucht fortzusetzen. Auf dem Kopfsteinpflaster rutschte das Krad dann weg und prallte gegen den stehenden Streifenwagen.

Mehrere Strafverfahren eingeleitet

Der 18-Jährige erlitt durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen am Bein. Die Schäden am Streifenwagen und dem Motorrad wurden von der Polizei auf ungefähr 4000 Euro geschätzt. Der Grund für die Flucht stand schnell fest: Das Motorrad war nicht zugelassen und damit auch nicht versichert oder versteuert. Im Besitz eines Führerscheins war der Mann auch nicht. Es wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet. Die Polizei Delmenhorst sucht nun Zeugen der Verfolgungsfahrt. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer (04221) 15590 entgegen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN