ZWAIG und KAUSA-Delmenhorst 1000 Jugendliche beim ersten „Aktionstag Ausbildung“

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auch die Bundeswehr stellte ihre Ausbildungsberufe vor. Foto: Kirstin SchremmerAuch die Bundeswehr stellte ihre Ausbildungsberufe vor. Foto: Kirstin Schremmer

Delmenhorst. Zum ersten Mal haben die Ganderkeseer Zukunftswerkstatt Ausbildungsinitiative (ZWAIG) und die KAUSA-Servicestelle Delmenhorst gemeinsam eine Ausbildungsmesse veranstaltet. Manche Schüler brachten am Dienstag, 6. November, sogar gleich Bewerbungen mit.

Besonders Jugendliche mit Migrationshintergrund hätten es schwer, an Ausbildungen zu kommen, sagte Kirstin Schremmer von der KAUSA-Servicestelle Delmenhorst auf dem „Aktionstag Ausbildung“ am Dienstag in der Markthalle. Das liege nicht nur an der Sprache. Sie erinnerte sich an einen Flüchtling, dessen Uni-Abschluss sogar in Deutschland anerkannt worden war – „aber ihm fehlte die Praxis“. Deshalb schaue er sich nun nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann um.

Auf dem Aktionstag wurden aber auch viele andere Ausbildungsberufe vorgestellt, vom Anästhesietechnischen Assistenten bis zum Zollbeamten. Rund 30 Betriebe aus Delmenhorst und Umgebung waren vor Ort, darunter auch die Bundeswehr. „Es ist gut, wenn ausländische Jugendliche sehen, was in Deutschland gefordert wird“, erklärte Schremmer. Denn im Ausland gingen Ausbildungen oft nicht so sehr ins Detail.

Rund 1000 Besucher

Etwa 1000 Jugendliche hätten den Aktionstag besucht, schätzt Schremmer. Die Gruppe war ihr zufolge bunt gemischt, die Teilnehmer kamen von Oberschulen, Realschulen, Berufsbildenden Schulen, beruflichen Gymnasien oder aus Sprachkursen. Deswegen seien auch die Interessen sehr verschieden gewesen. Trends zu bestimmten Ausbildungsberufen konnte Schremmer nicht feststellen.

Die Betriebe dürfte das gefreut haben. „Viele suchen“, sagte die KAUSA-Mitarbeiterin. Dass gleichzeitig viele Jugendliche arbeitslos seien, könne auch daran liegen, dass es an qualifizierten Bewerbern mangele, vermutet Schremmer. „Vielleicht sind auch die Ansprüche der Betriebe zu hoch“, sagte Schremmer. „Aber sie haben natürlich ein Interesse daran, dass die Azubis ihre Lehren erfolgreich abschließen.“ Um Probleme in der Lehre zu vermeiden, empfiehlt die KAUSA-Mitarbeiterin ausbildungsbegleitende Hilfen oder Einstiegsqualifizierungen.

Auch Praktika vor Ort vereinbart

Mit den Besuchern des Aktionstags waren die Betriebe wohl zufrieden. „Einige Aussteller waren überrascht, dass manche Jugendliche gleich Bewerbungen mitbrachten“, erzählte Schremmer lachend. Auch Praktika seien vereinbart worden. Die Reaktion auf den ersten Aktionstag, den ZWAIG und KAUSA gemeinsam veranstalteten, dürfte deshalb nicht überraschen: „Viele Aussteller wollen wiederkommen“, freute sich Schremmer.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN