„Heimat Shoppen“ in Delmenhorst Sinne der Kunden für lokalen Handel geschärft

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Rasende Berta sorgte für eine Verbindung zwischen verkaufsoffenem Sonntag und Kramermarkt. Foto Kai HasseDie Rasende Berta sorgte für eine Verbindung zwischen verkaufsoffenem Sonntag und Kramermarkt. Foto Kai Hasse

Delmenhorst/Ganderkesee. Eine gemischte Bilanz haben Händler aus Ganderkesee und Delmenhorst nach dem „Heimat Shoppen“ in den beiden Kommunen gezogen. Die Kunden hätten wie erhofft die heimischen Geschäfte gewürdigt. Aber: Es hätte mehr los sein können, meinte beispielsweise Buchhändlerin Sabine Jünemann aus Delmenhorst.

Die Aktion „Heimat Shoppen“ sollte in der vergangenen Woche ab dem 3. September den Kunden verdeutlichen, wie gut Service, Dienstleistung und Angebot der heimischen Kaufleute in ihren Heimatkommunen sind. Das ist zumindest in Delmenhorst mittelmäßig angekommen, meinte in einer Bilanz die Delmenhorster Buchhändlerin Sabine Jünemann. „Nicht überwältigend“ sei es gewesen, „aber auch nicht schlecht.“

Auseinandersetzung mit der Heimat

Manche Kunden hätten gezielt nach den „Heimat Shoppen“-Täschchen gefragt und sich mit dem Thema Handel in der Heimat auseinandergesetzt. Aber es hätten mehr sein können, findet sie. In Ganderkesee sei das „Heimat Shoppen“ nach Ansicht von Modehändlerin Renate Drieling positiv aufgenommen worden. „Die Kunden sind darauf aufmerksam geworden, welche Bedeutung der lokale Einzelhandel für die Menschen vor Ort hat“, so Drieling. Es sei gut, die Sinne dafür zu schärfen, dass man den örtlichen Handel unterstützen müsse. Das sei auch beispielsweise für Vereine wichtig, die von einem starken Einzelhandel als Sponsor profitieren könnten.

Viel Kundschaft am Sonntag

In Delmenhorst lief derweil am Wochenende der verkaufsoffene Sonntag, der viele Menschen in die Delmenhorster Innenstadt gelockt hat. Die Kindereisenbahn „Rasende Berta“ brachte Kunden zugleich zum Kramermarkt und vom Markt wieder zurück in die Innenstadt – als gelungene Verbindung zwischen den beiden Veranstaltungen. Nach Ansicht von Christian Wüstner, Sprecher der Kaufleute, habe der Tag viel Kundschaft gebracht. Er selbst hatte den ganzen Tag den Laden voll. Viele Kunden hätten sich allerdings mehr Aktionen auf dem Marktplatz gewünscht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN