Lange Jahre für die SPD aktiv Delmenhorster Ex-Ratsherr Gerjet Boom verstorben

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der frühere SPD-Ratsherr Gerjet Boom ist am 31. August verstorben. Foto: SPDDer frühere SPD-Ratsherr Gerjet Boom ist am 31. August verstorben. Foto: SPD

Delmenhorst. Gerjet Boom ist tot. Der Sozialdemokrat, der lange Jahre als Geschäftsführer für die Arbeiterwohlfahrt in Delmenhorst tätig war und danach in die ehrenamtliche Kommunalpolitik wechselte, verstarb am 31. August im 73. Lebensjahr.

Anfang Februar 2014 hatte es ihm endgültig gereicht. Gerjet Boom legte sein Ratsmandat und alle weiteren politischen Ämter nieder. Er zog damit die Konsequenzen, nachdem ihm andauernde Attacken und Misstrauenbekundungen aus dem politischen Umfeld schwer zu schaffen gemacht hatten. Im Fokus stand dabei vor allem seine Tätigkeit als Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums, das um die Zukunft rang.

Nach „bestem Wissen und Gewissen“ agiert

Dass Boom dabei nach eigenen Bekundungen auch anonyme Bedrohungen ertragen musste, traf ihn tief. Und diese alles, wie er seinerzeit erklärte, „wegen einer ehrenamtlichen Tätigkeit, für die ich von Bürgern gewählt wurde und die ich nach meinem besten Wissen und Gewissen ausgefüllt habe“.

Langjähriger Geschäftsführer der Awo

Es war ein zweiter Abschied im Licht der Delmenhorster Öffentlichkeit. Der erste datiert aus dem März 2006, als Boom mit damals 60 Jahren als Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt in Delmenhorst in den Ruhestand wechselte. Seit 1992 hatte er dort die Geschicke gelenkt, war für die große Aufgabe eigens mit seiner Frau Anita aus seiner Heimat Apen im Landkreis Ammerland nach Delmenhorst umgezogen. „Ich habe meinen Beruf gelebt“, sagte er damals. „Er hat die Awo Delmenhorst immer mit großer Umsicht, Geschick und Empathie geführt und vertreten“, heißt es in einem Nachruf des Wohlfahrtsverbandes.

Nach dem Berufsleben gleich ins Rathaus

Seine berufliche Ära endete, als Gerjet Boom bereits ein neues gesellschaftliches Engagement vor Augen hatte. Im Herbst 2006 bewarb er sich für die SPD, in die er 1976 eingetreten war, erfolgreich um ein Mandat für den Delmenhorster Stadtrat. Fünf Jahre später schaffte er erneut den Einzug.

„Ich war in meinem Leben nahe dran an den Problemen der Menschen“, hat Gerjet Boom einmal gesagt. Wer mag da widersprechen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN