4. Nacht der Kirchenmusik Konzert-Marathon sorgt für volle Gotteshäuser in Delmenhorst

Von Jasmin Johannsen

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Delmenhorst Genreübergreifend und vielseitig präsentierte sich am Samstag die ökumenische „Nacht der Kirchenmusik“. Die vierte Ausgabe sorgte für volle Reihen in der Stadt- und der St.-Marien-Kirche.

Von Klassik über Gospel bis zum Pop: Vielfältigkeit bestimmte am Samstagabend die „Nacht der Kirchenmusik“. Zum vierten Mal fand die ökumenische Konzertreihe statt. Wieder wurden dem Publikum vier Musikaufführungen im Wechsel in der Stadtkirche und der St.-Marien-Kirche geboten. Für das Programm, das bei den Zuhörern sichtlich gut ankam, zeigten sich Karola Schmelz-Höpfner und Udo Honnigfort verantwortlich.

Musikalischer Ausflug nach Schottland

Der Konzert-Startschuss fiel mit Blasmusik in der Stadtkirche. Hier eröffneten der Posaunenchor des Kirchenkreises und der methodistischen Gemeinde sowie der Bläserkreis Hasbergen die Veranstaltung. Sofort wurde ein Standard für den Abend gesetzt, denn neben klassischen Stücken von Georg Friedrich Händel oder Johann Sebastian Bach spielten die Musiker auch modernere Lieder. So ließen sich die mehr als 100 Zuhörer und Zuhörerinnen von „Highland Cathedral“ klanglich ins schottische Hochland entführen oder schunkelten bei dem poppigen „Hallelujah Drive“ mit.

Graffit führen Besucher zur Marienkirche

Graffiti-Zeichen wiesen die Besucher dann zur St.-Marien-Kirche, in der das zweite Konzert des Abends stattfand. Dort konnte sich das Publikum, das sich zwischenzeitlich multipliziert hatte, auf vier Gesangsgruppen freuen: Der Chor der Heilig-Geist-Kirchengemeinde und der gemischte Chor Falkenburg traten ebenso auf wie der Stephanus Gospelchor und der St.-Marien-Chor. Dabei präsentierten die Interpreten eine gelungene Genre-Mischung mit imposantem Klang. Überdies gab der neue Kantor der Stadtkirche, Jörg Jacobi, an der Orgel sein inoffizielles Debüt.

Kräftiger Applaus für die Akteure

Der Jugendchor und der Calypso-Chor St. Marien sowie die Gruppe Kreuzneun präsentierten wenig später unter anderem Spirituals und traditionelle Stücke aus Südafrika in der Stadtkirche. Am Cello, der Orgel und der Trompete bildeten Mechthild Warrelmann, Heiner Hirsch, Thomas Gerlach, sowie die Organisatoren Schmelz-Höpfner und Honnigfort in der St.-Marien-Kirche einen gelungenen Abschluss des stark beklatschten Konzert-Marathons.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN