Kita-Bau in Delmenhorst Neue Kita soll im Wollepark mehr soziale Stabilität bringen

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auf dieser Wiese im Wollepark an der Stedinger Straße soll eine neue Kindertagesstätte entstehen. Bis Herbst 2017 wurden hier noch die Wohnblöcke Am Wollepark 1-5 abgerissen. Foto: Frederik GrabbeAuf dieser Wiese im Wollepark an der Stedinger Straße soll eine neue Kindertagesstätte entstehen. Bis Herbst 2017 wurden hier noch die Wohnblöcke Am Wollepark 1-5 abgerissen. Foto: Frederik Grabbe

Delmenhorst. An der Stedinger Straße soll auf 5000 Quadratmetern eine neue Kindertagesstätte entstehen. Mit ihr will die Stadt auch soziale Probleme in den Griff bekommen.

Die Stadt Delmenhorst arbeitet im Eiltempo daran, ihre Kindertagesstätten-Landschaft auszubauen. Einen Baustein in zentraler Lage wird dabei in Zukunft die neue Kita im Wollepark bilden. Diese soll auf der aktuellen Brachfläche an der Stedinger Straße und Am Wollepark entstehen und ist im Jugendhilfeausschuss am Dienstag, 4. September, Thema (17 Uhr, Großer Sitzungssaal, Rathaus).

Kita kommt sicher

Dass die Kita kommt, ist sicher. Diese Entscheidung fällte bereits der Verwaltungsausschuss in nicht öffentlicher Sitzung im Juni. Die Planung der Betreuungseinrichtung wird dem Ausschuss dennoch vorgelegt, weil dies FDP-Fraktionschef Murat Kalmis beantragt hatte.

Städtebauförderprogramm soll auf soziale Problemlagen eingehen

Grundsätzlich soll die Ansiedlung der Kindertagesstätte auf einer Fläche von 5000 Quadratmetern dazu beitragen, die soziale Infrastruktur vor Ort zu verbessern und das Quartier langfristig zu stabilisieren, geht aus der Vorlage hervor. Der Bebauungsplan liegt im Sanierungsgebiet Wollepark und ist somit Teil des Städtebauförderprogramms Soziale Stadt, das auch auf soziale Problemlagen in dem Bereich eingehen soll.

Zwei- bis dreigeschossige Gebäude entlang der Stedinger Straße

Um der starken Lärmbelästigung durch den Verkehr auf der Stedinger Straße zuvorzukommen, plant die Stadt mit einer durchgängigen, zwei- bis dreigeschossigen Gebäudefront (siehe Grafik). In dem „schall- und sichtgeschützten rückwärtigen Bereich“ sollen Außenspielflächen für die Kinder entstehen. Die Kita ist im Norden verkehrlich über die Straße Am Wollepark angeschlossen. Zur Nordwollestraße soll künftig nur noch einen Rad- und Fußgängerweg führen. Die Erschließung „weiterer Gemeinbedarfseinrichtungen“ sei so ebenfalls möglich, heißt es in der Vorlage. Worin diese bestehen könnten, ist noch unklar.

Bauarbeiten könnten 2019 beginnen

Vor dem Bau der Kita müssen noch der Flächen- und der Bebauungsplan angepasst werden, die jeweils eine teilgewerbliche Nutzung für den Bereich vorsehen. Die Arbeiten könnten nächstes Jahr beginnen. Bis 2021 sind im aktuellen Haushalt jedenfalls Gelder für Bauarbeiten eingeplant. Die Kita soll nach ihrer Fertigstellung 75 Kindergarten- und 30 Krippenplätze bieten, hatte die Stadtverwaltung bereits im Juli mitgeteilt. Die Baukosten liegen voraussichtlich zwischen 3,1 und 3,5 Millionen Euro.

Großer Bedarf an Plätzen in der Kinderbetreuung

Auf einem Teil des aktuell brachliegenden Bereichs an der Stedinger Straße/ Ecke Nordwollestraße soll eine Kita entstehen. Kartendaten: GeoBasis-DE/BKG, Google /Grafik: Jan Eric Fiedler, Stadt Delmenhorst

Mit dem Vorhaben kommt die Verwaltung dem immensen Bedarf an Betreuungsplätzen in der Stadt nach: Im August erst ist die Kita Regenbogen-Kinderland an der Hasberger Straße fertiggestellt worden. Die Einrichtung an der Otto-Jenzok-Straße soll im Januar 2019 den Betrieb aufnehmen. Im Frühjahr 2019 beginnt voraussichtlich der Bau der Kita Moorkamp. Und zudem plant die Stadt gerade eine Kita an der Schreberstraße. Rechnet man die Erweiterung der Krippe an der Apostel-Kirche hinzu, sollen in den nächsten Jahren insgesamt 580 Krippen- und Kita-Plätze entstehen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN