„Delmenhorster Modell“ Kunstausstellungen führen in den Wollepark

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gen Wollepark geht die neue Ausstellung im Haus Coburg. Darauf machen bereits die Schafgatter aufmerksam, die Georg Winter und Karl-Heinz Becker auf der Wiese am Wollepark bereits installiert. Foto: A. ReckertGen Wollepark geht die neue Ausstellung im Haus Coburg. Darauf machen bereits die Schafgatter aufmerksam, die Georg Winter und Karl-Heinz Becker auf der Wiese am Wollepark bereits installiert. Foto: A. Reckert

Delmenhorst. Nicht nur die Städtische Galerie wird für die kommenden Ausstellungen zum Schauort von Kunst. Veranstaltungen lotsen in den Wollepark. Dort grasen auch Schafe.

Die ersten Vorboten der neuen Ausstellung in der Städtischen Galerie sind bereits sichtbar. Drei Zäune verraten, in welche Richtung sich das Kunstprojekt, das am Freitag, 7. September, um 20 Uhr startet, bewegt. Künstler Georg Winter geht unter der Überschrift „Delmenhorster Modell“ in Richtung Wollepark. Parallel dazu wird in der Remise ein Ausstellungsprojekt von „Fence Dance International“ präsentiert.

Schafe grasen in Stadt

Das Quartier wird an drei Orten für das Projekt zur Schafsweide. Auf der Wiese zwischen Fisch- und Wittekindstraße, auf der Wollepark-Wiese und am Nachbarschaftszentrum Wollepark machen bereits Gatter auf die Ausstellung aufmerksam. Dort lässt Wanderschäfer Karl-Heinz Becker für jeweils eine Woche tagsüber einige seiner Tiere verweilen.

Rundgang durch das Quartier

Im Haus Coburg umfasst die Ausstellung „Delmenhorster Modell“ unter anderem ein Projektbüro, Objekte, teilweise benutzbare Installationen wie den „Erschütterungsraum“, Transfersituationen, Video und Holzschnitt. „Performative Ausschweifungen“ führen in den Wollepark. Eine Preview am Donnerstag, 6. September, 18.30 Uhr, macht den Anfang. Der Titel lautet „Delmenhorster Ausschweifungen“. Vom Nachbarschaftszentrum Wollepark aus begibt sich Winter, der als Professor an der Hochschule für Bildende Künste Saar tätig ist, auf einen Rundgang durch das Quartier.

Bei den Veranstaltungen zu den Ausstellungen spielen auch die Zäune eine tragende Rolle. Über die Schafshaltung, die Stadtverschafung und bukolische Landschaften informieren am Sonntag, 9. September, 15 Uhr, Wanderschäfer Karl-Heinz Becker Künstler Georg Winter und Galerie-Leiterin Annett Reckert. Sechs Tage später, Samstag, 15. September, grasen von 11 bis 14 Uhr die Shropshire-Schafe des Albertushofes auf der großen Brache an der Stedinger Straße. Die Tiere werden zur tiergestützten Pädagogik in der Delmenhorster Einrichtung eingesetzt.

Vortrag zu Wollepark-Planung

Auch die Zukunft des Wollepark-Quartiers steht in der Städtischen Galerie auf dem Programm. Und zwar am Donnerstag, 25. Oktober, 19 Uhr. Bei einem Vortrag berichtet die Stadtbaurätin Bianca Urban über die Planungen für das Quartier. Zudem arbeitet Winter zusammen mit Schülern der Delmenhorster BBS II an dem Projekt „Delmenhorster Hocker“.

Künstler definiert künstlerisches Medium neu

„Georg Winter zählt zu den Künstlerpersönlichkeiten, die im Bereich der Bildhauerei die Grenzen und Möglichkeiten des künstlerischen Mediums erweitern und neu definieren“, kündigt die Städtische Galerie an. Winter arbeitet unter anderem mit Eingriffen in urbane Situationen, mit Self Organizing Performances, mit Forschungsprojekten.

„Fence Dance International“ bespielt Remise

Die ebenfalls aus dem Saarland stammende Gruppierung „Fence Dance International“, bespielt parallel zu Winters Ausstellung die Remise. Sie befasst sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit Zäunen, Grenzen, Trennungen, Annäherungen und Übergängen in Form von performativen, installativen und medialen Positionen, heißt es vorab. Zur Eröffnung am Freitag findet eine Begrüßungsperformance von Bahzad Sulaiman statt.

Ausstellung endet am 11. November

Für die Remise erarbeiten Studierende der Klasse Bildhauerei/public art der Hochschule für Bildende Künste Saar und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Saar ein Filmprogramm unter dem Arbeitstitel „Bewegung im Stadtraum“. Ebenso ist eine begleitende Publikation in Planung. Die Ausstellungen enden am 11. November. Das komplette Veranstaltungsprogramm zu den Ausstellungen ist im Haus Coburg sowie demnächst unter www.staedtische-galerie-delmenhorst.de erhältlich. Das Haus Coburg hat von Dienstag bis Donnerstag zwischen 11 und 17 Uhr und am Donnerstag von 11 bis 20 Uhr geöffnet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN