Burginsel-Festival 2018 Als wäre Frank Sinatra selbst in Delmenhorst

Von Sonia Voigt und Vincent Buß

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Delmenhorst Zwei Mal Glück im (Wetter-)Unglück hatten die Besucher des dritten Burginsel-Festivals in Delmenhorst. Sowohl am Freitag, 24. August, als auch am darauffolgenden Samstag klarte der Himmel passend zu den Konzerten auf.

Noch am Samstagnachmittag wurden die Gäste des dk-Sommerkonzerts beruhigt: „Auch wenn es in der Nacht und am Vormittag teilweise kräftig geregnet hat – die Burginsel hat das Wasser locker weggesteckt. Es gibt keinerlei Pfützen oder matschige Stellen“, schrieb die Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg) auf der delmenhorst.de-Facebookseite.

Sinatras Leben mit viel Musik erzählt

Unmittelbar vor Konzertbeginn ragten dennoch aufgespannte Regenschirme wie bunte Pilze vor der Bühne in die Luft. Aber als die Big Band Bremen losswingte, klarte der Himmel auf. Während das Ensemble zunächst alleine sein Können demonstrierte, steigerte sich die Spannung des Publikums. Wo blieb der Hauptact? Mit einem motivierten „Ladies and Gentleman“, wurden die Gäste dann von Jens Sörensen begrüßt. Oder vielmehr von Frank Sinatra, in dessen Rolle Sörensen vollends aufging.

Wie der Titel des Konzerts – „Die Sinatra-Story“ – verriet, erzählte Sörensen „seine“ beziehungsweise Sinatras Lebensgeschichte und garnierte sie mit den Hits des Künstlers. Dabei sorgte er für einige Lacher: „Ich wollte immer eine Frau haben, die kochen konnte wie meine Mutter. Jetzt hatte ich eine, die trinken konnte wie mein Vater“, scherzte er, bevor er den Jazz-Standard „The Lady Is a Tramp“ zum Besten gab. Trotz der niedrigen Temperaturen ließen sich viele Besucher nicht vom Picknicken abhalten. Sie schmückten kleine Klapptische mit Decken und breiteten Wein sowie Knabbersachen darauf aus. Die Veranstalter schätzten, dass etwa 1000 Besucher zum dk-Sommerkonzert kamen.

Rockiger Freitag

Am Freitag wollten sogar rund 1500 Besucher trotz eines Regengusses kurz vor Beginn hören, wie die Bremerhavener Rockband Dire Strats auf den Spuren ihrer Idole Dire Straits wandelte. Sie wurden mit Hits wie „Brothers in Arms“ und unbekannteren Knopfler-Stücken, atmosphärischem Rock-Sound und gekonnten Gitarren-Soli belohnt. Veranstalter war am Freitag die Delmenhorster Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft (dwfg).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN