Medial in die Zukunft Neue Computer fürs Max-Planck-Gymnasium in Delmenhorst

Von Thilko Glässgen

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Thilo Scholz und Cordula Fitsch-Saucke nahmen den Scheck von Heinz Barlage und Klaus Döring entgegen. Heiner Lüschen (Mitte) vom Freundeskreis der Schule stellte ebenfalls 1500 Euro zur Verfügung. Foto: Thilko GläßgenThilo Scholz und Cordula Fitsch-Saucke nahmen den Scheck von Heinz Barlage und Klaus Döring entgegen. Heiner Lüschen (Mitte) vom Freundeskreis der Schule stellte ebenfalls 1500 Euro zur Verfügung. Foto: Thilko Gläßgen

Delmenhorst. Einen weiteren Schritt in die mediale Zukunft können die Schüler und Verantwortlichen am Max-Planck-Gymnasium in Delmenhorst gehen. Dank Spenden können neue Computer angeschafft werden.

3000 Euro haben Klaus Döring und Heinz Barlage von der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) der Schulleiterin des Max-Planck-Gymnasiums, Cordula Fitsch-Saucke, übergeben. Heiner Lüschen, selbst ehemaliger Lehrer, legte im Namen des schulischen Freundeskreises noch einmal 1500 Euro drauf. Ein weiterer Spender stockte die Summe sogar auf 6000 Euro auf, sodass der Anschaffung von 17 neuen Windows-10 Computern – inklusive Zubehör und Monitoren sowie eines Beamers – nichts mehr im Wege steht.

Medial auf die Zukunft vorbereiten

Thilo Scholz leitet die Informatik am Max-Planck-Gymnasium und betonte das Ziel der Schule: „Die Schüler sollen durch vielfältige Zugangsmöglichkeiten medial auf die Zukunft vorbereitet werden.“ Mit den nagelneuen Rechnern sei das endlich möglich, denn an der Außenstelle des Gymnasiums an der Berliner Straße 54 herrschte bislang eher innovative Tristesse.

Klaus Döring von der LzO stellte bei der Scheckübergabe direkt weitere Hilfen fürs Maxe und andere Schulen in Aussicht, betonte aber auch die Notwendigkeit staatlicher Unterstützung.

Schulleiterin Cordula Fitsch-Saucke zeigte sich interessiert, allerdings betonte sie auch ihre Dankbarkeit über den „Riesengewinn für die Schule“, denn „jeder Cent, der uns zur Verfügung gestellt wird, ist eine Zukunftsinvestition“.

Internes Netzwerk aufgebaut

Als Verantwortlicher der Informatik freute sich Thilo Scholz insbesondere, dass der Hauptstandort an der Max-Planck-Straße und die Außenstelle nun über ein internes Netzwerk miteinander verbunden sind. Mit der veralteten EDV sei das nicht möglich gewesen.

Sowohl auf die Verantwortlichen als auch für die Schüler am Max-Planck-Gymnasium beginnt also eine neue Zeitrechnung. Zum Halbjahr soll dann der moderne Informatikunterricht für die Fünft- und Sechstklässler in der Außenstelle beginnen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN