Serie „Ohne Schein geht es nicht“ Ohne Motor in den Himmel über Delmenhorst

Von Birgit Stamerjohanns

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Delmenhorst. Ehrenamtliche übernehmen die Ausbildung beim Luftsportverein Delmenhorst (LSV) auf der Großen Höhe. Für den Segelflugschein brauchen die Schüler Geduld: die Ausbildung dauert rund drei Jahre.

.„Achtung, es geht los,“ höre ich Fluglehrer Ulrich Jack auf dem Sitz vor mir sagen. Mit gemischten Gefühlen verfolge ich durch die gläserne Haube, wie sich das Seil stramm zieht und der Flieger langsam losrollt. Dann beginnt eine Art Achterbahnfahrt. Die Seilwinde beschleunigt unseren Segelflieger innerhalb von knapp 3 Sekunden auf 100 Stundenkilometer. Wir heben ab, es geht steil in die Luft. Kurz weiß ich nicht, wo oben und wo unten ist. Nach wenigen Sekunden klinkt sich da Zugseil aus, wir fliegen alleine. Ohne Antrieb, nur durch den Wind. Ich solle den Flug genießen, hatte mir Ulrich Jack vorher mit auf den Weg gegeben. Mir ist generell mulmig zumute in großen Höhen. Aber der Ausblick auf Felder und den Wald ist fantastisch. Unter mir kann ich den Flugplatz erkennen. In der Ferne sehe ich Bremen. Vor mir freut sich Ulrich Jack über die gute Thermik.

Drei Jahre Ausbildung für den Traum vom Fliegen

Rund drei Jahre würde es dauern, bis ich selbst einen Segelflieger durch die Luft steuern dürfte. Flugschüler Walter Meinders hat bereits ein Jahr Ausbildung hinter sich – er fliegt bereits allein, muss aber immer in Sichtweite seines Lehrers bleiben. „Notfalls kann der mir über Funk weiterhelfen“, sagt Meinders. Fliegen war schon immer sein Traum, nach seiner Pensionierung hat der 62-Jährige dann mit der Ausbildung angefangen. Die theoretische Prüfung hat Walter Meinders bereits geschafft. Die Volkshochschule bietet die Schulungen in Zusammenarbeit mit dem Luftsportverein Delmenhorst (LSV) an, 60 Theoriestunden sind Pflicht. Für Vereinsmitglieder ist der Unterricht kostenlos. Walter Meinders hat sich mit Aerodynamik, Flugrecht und Navigation beschäftigt, mit Landungen aus ungewohnten Position und dem richtigen Verhalten bei Seilriss. Dann hat er seine Prüfung vor der Landesluftaufsichtsbehörde in Oldenburg abgelegt.

Blei im Gepäck für Leichtgewichte

Vor meinem Start hatte Meinders mir schon eindrucksvoll bewiesen, wie gut er sich auskennt. Ich durfte – natürlich am Boden – vorn im Doppelsitzer Platz nehmen und meine Füße auf die Pedale stellen. Linkes Pedal drücken, Steuerknüppel zwischen meinen Beinen nach links ziehen – Flugzeug fliegt nach links. So wäre es zumindest, wenn ich in der Luft wäre. „Wie viel wiegst Du?“, wollte Walter Meinders wissen. Keine unverschämte Frage, sondern beim Segelfliegen ausgesprochen wichtig: Wer zusammen mit dem Fallschirm weniger als 75 Kilo auf die Waage bringt, muss Blei ins Cockpit legen. Ab 110 Kilo wird es nichts mit dem Segelfliegen: „Das wäre zu viel Gewicht im vorderen Teil des Fliegers.“ Ansonsten gibt es nur wenige Voraussetzungen für einen Segelflugschein: Die Flugschüler müssen mindestens 14 Jahre alt sein und ein flugmedizinisches Tauglichkeitszeugnis mitbringen.

Segelflieger brauchen Gefühl fürs Wetter

Um eine Pilotenlizenz zu bekommen, müssen Flugschüler mindestens zehn Flüge mit Fluglehrer absolvieren und 15 alleine. Soweit die Vorschrift. „Ich kenne allerdings niemanden, der das geschafft hat“, meint Fluglehrer Ulrich Jack. Im LSV findet die Ausbildung nur an den Wochenenden statt, die Fluglehrer arbeiten ehrenamtlich. Jack findet es wichtig, dass die angehenden Piloten möglichst viel Erfahrung sammeln, damit sie Routine bekommen. Und ein Gefühl für die unterschiedlichen Wetterlagen, denn das Wetter ist der entscheidende Faktor beim Segelfliegen. Ohne Thermik, also Aufwind durch erwärmte Luft, lässt sich der Segelflieger nicht lange am Himmel halten. Bei optimalen Bedingungen können die Piloten allerdings hunderte Kilometer zurücklegen – ohne Motor, nur durch den Wind.

„Es wird jetzt ein bisschen ruppig“

An diesem Morgen bläst der Westwind mit rund 25 Knoten. „Beim Landeanflug kann es über der Waldkante zu Verwirbelungen kommen“, hatte Jack vor unserem Start erklärt. Da sei es wichtig, das Tempo zu halten, sonst misslingt die Landung. Als wir wieder Kurs auf den Flugplatz nehmen, muss ich an seine Worte denken. „Es wird jetzt ein bisschen ruppig“, höre ich Ulrich Jack sagen. Wir sacken ein paar Mal ab, es fühlt sich kurz nach freiem Fall ab, aber alles geht glatt. Nach kurzem Ausrollen steht der Flieger wieder sicher am Boden.


Kleiner Wissenstest

Jeweils eine Antwort ist richtig. Die Lösungen finden Sie unten.

1. Welche Eigenschaft ist bei einer Sonnenbrille wichtig, die Piloten verwenden?

A) Nicht polarisiert

B) Kein UV-Filter

C) Gekrümmte Bügel

D) Unzerbrechlich

2. Das Gleichgewicht um die Querachse wird während des Fluges erreicht durch...

A) das Seitenleitwerk.

B) die Landeklappen.

C) das Höhenleitwerk.

D) das Querruder.

3. Welcher Faktor verkürzt die Start- und Landestrecke?

A) Starker Niederschlag

B) Große Druckhöhe

C) Starker Gegenwind

D) Große Dichtehöhe

4. Um wie viele Achsen bewegt sich ein Luftfahrzeug?

A) 2

B) 3

C) 4

D) 5

Lösungen: 1A, 2C, 3C, 4B sov

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN