Angebot in Delmenhorst Noch Haushalte für kostenlosen Energie-Check gesucht

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Warben für den kostenlosen Energiespar-Check: Anna Brökling vom Nachbarschaftsbüro Deichhorst und Ulf Moritz vom RUZ, Die Teams der Delmenhorster Nachbarschaftsbüros unterstützen das Angebot. Foto: Sascha Sebastian RühlWarben für den kostenlosen Energiespar-Check: Anna Brökling vom Nachbarschaftsbüro Deichhorst und Ulf Moritz vom RUZ, Die Teams der Delmenhorster Nachbarschaftsbüros unterstützen das Angebot. Foto: Sascha Sebastian Rühl

Delmenhorst/Ganderkesee. Kostenlos kommen Energieberater in Delmenhorst und Ganderkesee in ärmere Haushalte, geben Tipps rund um Strom, Gas und Wasser und bringen Energiespar-Geräte mit. Ob es das Angebot, dass bares Geld und Co² spart, weiter geben wird, ist noch unklar.

Über 1000 Haushalte in Delmenhorst und in Ganderkesee sind seit 2014 in den Genuss einer kostenlosen Energieberatung gekommen. Darauf verwies gestern Ulf Moritz, Regionalkoordinator des Regionalen Umweltbildungszentrums (RUZ), das als Träger des Stromspar-Checks fungiert. „Das Programm läuft noch sicher bis März 2019. Bis dahin wollen wir hier noch möglichst viele Menschen erreichen“, betonte Moritz im Nachbarschaftsbüro Deichhorst, wo er zusammen mit Vertretern der Nachbarschaftsbüros für das Angebot warb. Ob es danach weiter vom Umweltministerium gefördert werde, stehe noch nicht fest.

Einfaches Konzept

Das Konzept der Beratungen ist einfach: Zuhause prüfen Experten Einsparpotenziale für Strom, Wasser und Gas. Bei einem zweiten Besuch werden bei Bedarf kostenlos alte Glühbirnen und Strahler gegen LED-Leuchtmittel ausgetauscht und auch Spar-Duschköpfe können montiert werden. Rund 130 Euro pro Jahr können Haushalte im Schnitt dadurch einsparen. Voraussetzung ist entweder der Erhalt von staatlichen Transferleistungen oder ein geringes Einkommen. „Das Umweltministerium finanziert das, weil die Klimaziele nicht erreicht werden können, wenn man arme Menschen nicht mitnimmt“, sagt Ulf Moritz.

Große Wirkung

Und auf die Klimaziele hat die Aktion eine deutliche Wirkung. Die rund 1000 beratenen Haushalte sparen mit den kostenlos erhaltenen Leuchtmitteln und abschaltbaren Steckdosenleisten 2000 Tonnen Co² in fünf bis sieben Jahren, der Betriebszeit der Werbegeschenke. Noch mehr gespart wird, wenn die Teilnehmer einen Zuschuss in Höhe von 150 Euro annehmen und ihren alten Kühlschrank gegen ein neues Modell tauschen. Danach wird noch mehr gespart. „Das gibt 120 Euro pro Jahr“, betont Moritz. Auch für Ganderkesee und Delmenhorst lohnt sich das Programm. Da die Kommunen zusammen mit dem Bund die Kosten der Unterkunft bei Beziehern von Arbeitslosengeld II und Grundsicherung tragen, profitieren auch sie von gesunkenen Energiekosten.

Keine spontanen Hausbesuche

Jedoch seien viele skeptisch gegenüber dem kostenlosen Angebot. „Wir müssen in jeden Raum, dabei wird vielen gesagt, dass sie niemanden in ihre Wohnung lassen sollen.“ Daher ist Ulf Moritz wichtig, dass die Stromspar-Experten nicht mit Betrügern verwechselt werden. „Es gibt bei uns keine Haustür-Akquise, wir klingeln nicht ohne Termin.“

Weitere Informationen zum kostenlosen Stromspar-Check gibt es bei Ulf Moritz unter Telefon (0163) 742 98 93 oder im Internet unter www.stromspar-check.de.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN