Pilotprojekt ab September Delmenhorster Grafttherme führt textiles Saunieren ein

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Delmenhorster Grafttherme möchte für ihren Saunabereich neue Zielgruppen erschließen. Foto: Michael KornDie Delmenhorster Grafttherme möchte für ihren Saunabereich neue Zielgruppen erschließen. Foto: Michael Korn

Delmenhorst. Mit einem richtungsweisenden Pilotprojekt will sich die Grafttherme ab September neue Zielgruppen für ihre Saunalandschaft erschließen. Jeweils dienstags von 17 bis 22 Uhr, im Anschluss an den Damensaunatag, öffnet sie dann auch Gästen in Badebekleidung den Schwitzbereich, ohne die Nackten auszuschließen.

„Wir möchten Menschen, die bislang nicht so saunaaffin sind, das Produkt näherbringen“, sagt Badleiter Edgar Sauer. „Zum Beispiel jungen Erwachsenen, die bei ihren Schönheitsidealen von den Medien geprägt sind, selbst aber nicht über die Maße 90-60-90 oder einen durchtrainierten Körper verfügen.“ Sauer verweist außerdem darauf, dass Saunabesuche in Badebekleidung in anderen Ländern gang und gäbe seien.

Vorreiter in der Region

Wichtig ist dem Badleiter mit Blick auf das neue Angebot: „Wir schränken FKK-begeisterte Saunierer nicht ein.“ Mit einem Kopfschütteln nackter Gäste beim Anblick der Besucher in Badehose oder Bikini rechnet er nicht. „Natürlich muss die Badebekleidung sauber sein.“

Laut Badleiter wird die Entwicklung des zunächst für einige Monate konzipierten Projekts kontinuierlich ausgewertet. Mit dem neuen Angebot sei die Graftherme in der Region ein Vorreiter.

Ganderkeseer Saunahuus bleibt textilfreie Zone

Eine komplett textilfreie Zone ist und bleibt laut Geschäftsführung etwa das Saunahuus in Ganderkesee. Aus hygienischen Gründen, wie es heißt, aber es gebe auch noch ein anderes wichtiges Kriterium: „Die meisten Badebekleidungen sind aus synthetischen Stoffen, Gäste könnten bei den hohen Temperaturen Verbrennungen erleiden.“

Sauer kennt dieses Argument und kündigt an, dass die sehr heißen Aufgüsse an Dienstagabenden etwas gedämpfter ausfallen könnten.

Im Umland nur Angebote für Nackte

Gänzlich unbekleidet muss auch künftig sein, wer die Saunalandschaften der Oase im Bremer Weserpark nutzen möchte. Einzig für die Teilnehmer des einmal jährlich stattfindenden 24-Stunden-Spinningmarathons gibt es am Veranstaltungstag eine Ausnahme.

Textilfreiheit gilt auch in allen Saunabereichen des Oldenburger Olantis. Dort war das textile Saunieren schon einmal im Gespräch, aktuell gibt es aber keine derartigen Pläne.

Deutschlandweit ein kleiner Trend

Deutschlandweit gesehen geht die Grafttherme mit ihrem neuen Angebot für die Sauna einen Weg, wie ihn bereits andere Bäder in Deutschland beschritten haben oder gerade beschreiten. Das Hasebad in Bramsche etwa bietet das textile Saunieren in einer neu entstandenen Kabine an, die in den Schwimmbereich integriert wurde. Wer ein Ticket zum Baden löst, kann sich in Badekleidung auch dort tummeln, allerdings nicht in der angrenzenden Varus-Therme, die hüllenlosen Saunagästen vorbehalten ist.

In Badebekleidung unbefangener

„Nur in Deutschland und Finnland wird noch konsequent textilfrei sauniert, in allen anderen Ländern nicht mehr“, hat die Geschäftsführung des Erlenbades im hessischen Alsfeld festgestellt und bereits im vergangenen Frühjahr das textile Saunieren zugelassen. Hauptargument: Viele Menschen fühlen sich in der Sauna in Badebekleidung wohler als gänzlich ohne.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN